1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Klassiker in moderner Interpretation

Musik in Friedberg

28.09.2017

Klassiker in moderner Interpretation

Freude nach einem gelungenen Konzert. Es spielten (von rechts) Stefan Wiedemann, Markus Trinkl, Josias Herzog und Roland Plomer. In der Mitte steht Sopranistin Alexandrine Simeon.

In Herrgottsruh erklingen Jazz, Psalmen und Gospel. Wie passt das zusammen?

 Einen Nachmittag exklusiv und prall gefüllt mit modern interpretierten klassischen Musikstücken und Liedern verschafften die Interpreten ihrem Publikum unter der vitalen Leitung von Roland Plomer in der sehr gut besetzten Wallfahrtskirche Herrgottsruh. Nicht enden wollender Applaus, erst nach der Zugabe waren die Zuhörer bereit, zu gehen. Wie lässt sich das erklären, wo doch zurzeit an Besuchern bei Konzerten in Kirchen Mangel ist? Was zieht die Leute in dieses Konzert?

Nachdem das Gebotene nur wenigen Besuchern vorher bekannt sein konnte, kann es nur an der Erwartung liegen, die der seltsame Titel geweckt haben dürfte: „Gospels - Psalmen - Klassik - Jazz“. Gospel verspricht lebhafte, Jazz verheißt mitreißende Musik und ordentlich melodischen Pfeffer. Dass es mit lateinischer Sprache zu tun haben könnte, ist eher unwahrscheinlich. Doch was hatte das Programm wie angekündigt zusätzlich mit Psalmen und Klassik zu tun? Das wusste eine Zuhörerin zu erklären: „Der Mix machts, darum komme ich schon seit vier Jahren zu diesem Konzert.“

Musikalische Grundversorgung

Ob Musiker in Gottesdiensten oder in Clubs spielten, die Kirchen als Ort der kulturellen Begegnung brachte sie zusammen: Gospel und Jazz gehörte in Amerika zur musikalischen Grundversorgung. Heute sind Stilrichtungen der Popularmusik auch für traditionelle Orgeln kein Tabu mehr. Aus dem Swing- und Jazz-Orgelbüchlein von dem zeitgenössischen Komponisten Johannes M. Michael erklang mit Piano, Schlagzeug, Trompete und Orgel die „Petite Suite in blue“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Manche Lieder fesseln von der ersten Sekunde hallen lange in einem nach. Genauso ein Lied ist „Gabriellas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“. Der jubelnde Sopran von Alexandrina Simeon wechselte von Gospel zu Jazznummern. Ein mitreißendes „Get happy, hallelujah“ oder ein ruhigeres „Bess, you are my women now“ von George Gershwin.

Apropos Instrumentalisten – der Pianist Josias Herzog spielte auf dem schönen Instrument des einen lupenreinen Part – hochpräzise und motiviert, durchdringend und anpassungsfähig, professionell eben. Neben ihm, an der Trompete, Stefan Wiedemann, unerschütterlich ruhig und konzentriert. Äußerst gefühlvoll auch Markus Trinkl am Schlagzeug.

Gelegenheit für Solo-Eskapaden boten ihm die Partituren leider nicht, doch was wäre aus dem Nachmittag geworden ohne seine anfeuernden Schläge, ohne sein rhythmisches Feuerwerk! Die dargeboten drei Bachchoräle haben die meisten so noch nicht gehört. „Play Bach“ ließ grüßen.

Originelle Highlights

Die Instrumentalisten setzten originelle Highlights als lebhafte Kontraste zwischen den Vokalnummern von Sopranistin Alexandrina Simeon. Das clever gemixte Stil- und Wechselbad der Musik wirkte und riss ausnahmslos alle Zuhörer mit. Das Programm mixte einen betörenden Cocktail aus altbewährten Traditionals und neuen Arrangements; was dabei herauskam war ein musikalischer Mix, der niveauvoll überraschte.

Mit Leidenschaft und Kompetenz entfachten die Interpreten kontraststarke Dynamik, solistische Glanzleistungen inklusive. Zum Schluss noch ein warmes Hallelujah des kanadischen Singer-Songwriters Leonard Cohen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
FA.jpg
Voting

Wer wird Sportler des Monats Oktober?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket