Newsticker
Ab November keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kommentar: Ungewisse Zukunft für Kliniken an der Paar

Ungewisse Zukunft für Kliniken an der Paar

Kommentar Von Ute Krogull
02.08.2019

Die Kliniken an der Paar in Aichach-Friedberg gehen durch eine Phase mit ungewissem Ausgang.

„Es gab in den letzten Jahrzehnten viele Hochs und Tiefs. Doch dass so rasant alles zusammenbricht, das gab es noch nie“, sagt ein Politiker, der die Krankenhauslandschaft noch aus Zeiten kennt, als es fünf Kliniken im Landkreis gab. Wird also der Kreis irgendwann nur noch ein Krankenhaus haben?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.08.2019

Nicht wenige sind ganz gegenteiliger Meinung, und das aus gutem Grund.
Es mag durchaus in Ihrem Empfinden liegen, dass Sie Großkliniken empfehlen und den Fehler suchen wo kein Fehler zu suchen ist.
Einerseits wird angeprangert dass Patienten ohne Grund in der Notaufnahme in Augsburg "aufschlagen", andererseits sollen
Krankenhäuser im Landkreis AIC-FDB sich zusammenlegen bzw. einzelne Abteilungen komplett geschlossen werden !?
Ich denke nicht nur ich stehe voll auf der Seite des Aichacher Bürgermeisters der diesen Missstand anprangert.
Ausreden der Krankenhausvorstände wegen "keine Mitarbeiter" sind an den Haaren herbeigezogen.

Vorstände und sämtliche "Verantwortlichen" nicht nur eines Krankenhausen müssten mindestens 8 Wochen in allen Abteilungen arbeiten. Und mit den gleichen Gehältern die sie den Mitarbeitern als "Gerecht und Gesetzeskonform" verkaufen wollen.

Es ist traurig, das selbst Mitarbeiter einer Zeitung sich auf den Weg des geringsten Widerstandes begeben.
Journalismus hört anscheinend doch dort auf wo die Chance auf einen besseren Job winkt.

Permalink