Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kommunalwahl in Mering: Die Person kommt vor dem Parteibuch

Mering

16.03.2020

Kommunalwahl in Mering: Die Person kommt vor dem Parteibuch

Das Kräfteverhältnis in Mering hat sich geändert. Die UWG muss zeigen, dass sie nicht nur für frischen Wind sorgen kann, sondern auch mit Fachkompetenz punktet.
Bild: Josef Stöhr (Archiv)

Plus Ab 1. Mai 2020 herrscht in Mering ein anderes Kräfteverhältnis im Marktgemeinderat. Das kann eine Chance sein für alle Bürger.


Nach dieser Kommunalwahl ist eins in Mering von vorneherein klar: Alleingänge einer Fraktion wird es auf keinen Fall mehr geben. Nachdem die etablierten Parteien alle Federn lassen mussten – die CSU kam noch einmal glimpflich davon, die SPD und die Grünen verbuchten dagegen empfindliche Verluste – ist nun vor allem Kompromissbereitschaft und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit gefragt.

Jetzt ist Zusammenarbeit in Mering gefordert

Einen großen Anteil an der neuen Situation hat die UWG, die praktisch aus dem Nichts heraus sofort zur zweitstärksten Kraft im Marktgemeinderat wurde. Das gute Ergebnis zeigt auch, dass sowohl die politischen Akteure als auch die Wähler selbst, lieber auf Personen statt auf ein Parteibuch setzen. Aber die UWG darf sich auf ihrem guten Wahlergebnis nicht ausruhen. Jetzt muss sie zeigen, dass sie nicht nur für frischen Wind sorgen, sondern auch mit Fachkompetenz und der Bereitschaft zur Zusammenarbeit punkten.

Lesen Sie dazu auch: Kommunalwahl: Neue Kräfteverhältnisse im Meringer Gemeinderat

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren