1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kreativ mit der Volkshochschule

Ausstellung

11.02.2019

Kreativ mit der Volkshochschule

Von Marianne Biermayer stammt dieses Bild mit dem Titel „Wald“, das in einem Malkurs der Volkshochschule entstanden ist. Foto: Manuela Rieger

Teilnehmer der Malkurse zeigen in Friedberg ihre Arbeiten

Selten war eine Ausstellung vieler kleiner Arbeiten so vielfältig wie diese: Von realistischer Naturdarstellung über impressionistische Momentaufnahmen bis hin zu expressivem Ausdruck, abstrahierten Gegenständen und gänzlich ungegenständlicher Malerei ist eine große Bandbreite zu sehen. In der Galerie am Schloss in Friedberg waren drei Tage lang die Ergebnisse der Malkurse der Volkshochschule unter der Leitung von Anita Lenz unter viel Zuspruch zu sehen.

Bei der Eröffnung waren alle Künstlerinnen und Künstler anwesend. „Ich wollte der Öffentlichkeit zeigen, was an der Volkshochschule künstlerisch gemacht wird“, begründete die Dozentin die Motivation für die Gruppenausstellung. Im Jahr 2006 hat sie mit dem Kurs angefangen. „Ich habe zunächst die Grundlagen vermittelt, ohne die man nicht kreativ malen kann“, schilderte die Leiterin. So versuchten sich die Teilnehmer in allen Formen der Malerei – in Aquarell, am Spachteln und in Alprima (Malerei mit trockener Farbe), sie malten auf Seidenpapier, trugen Farbe dick auf, haben mit Kaffeesatz oder Strukturpaste hantiert sowie Sand- und Collagetechniken ausprobiert. „Es war teilweise experimentell und führte auch zu extremen Techniken wie Malen in Monotypie.“ Schließlich wurden auch noch Lasurtechniken vermittelt. Was dabei herauskam, zeige das Malen als wunderschönes Hobby, das man als Aktivität am schönsten in der Gemeinsamkeit ausüben kann.

Mittlerweile habe sich eine feste Gruppe gebildet, deren Ergebnisse nun die Öffentlichkeit sehen sollte. Attraktiv sei die Ausstellung vor allem durch die Unterschiedlichkeit der Ergebnisse, so Anita Lenz. Sichtbares Ziel sei es, etwas Eigenes zu malen, seine Eindrücke malerisch umzusetzen, so die Dozentin. Und Gabriele Hager, seit 2006 dabei, verdeutlicht: „Das Wichtigste ist der Austausch in der Gruppe und unsere Ideen können besprochen werden und Träume wahr werden lassen.“ (riem)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_7987.tif
Bauausschuss

Kissing will Busstopp an der Kornstraße bewahren

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden