Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kulturprogramm 2021: "Mutter Beimer" kommt ins Friedberger Schloss

Friedberg

23.07.2020

Kulturprogramm 2021: "Mutter Beimer" kommt ins Friedberger Schloss

Nach einem „Probebetriebsjahr“ und einem Jahr Pause wollen Friedbergs Schlossmanagerin Sonja Weinfurtner und Kulturamtsleiters Frank Büschel das Kulturprogramm schärfen.
Bild: Peter Fastl

Plus Nach einem Jahr Pause wegen der Landesausstellung startet das Friedberger Schloss mit seinem Kulturprogramm 2021 wieder durch. Was ist geboten?

In der Rolle der Helga Beimer aus der „Lindenstraße“ war Marie-Luise Marjan 35 Jahre eine Art „Mutter der Nation“. Sie ist ausgebildete Theaterschauspielerin, hat an vielen Hörbücher mitgewirkt – und gibt auch Lesungen zu Themen wie „Freundschaft“ oder „Wein“. Nach dem Ende der „Lindenstraße“ wolle sie das fortführen, sagte sie in einem Interview. Eine Station wird 2021 Friedberg sein. Das berichtete Sonja Weinfurtner, die im Stadtrat das Programm des Wittelsbacher Schlosses für das kommende Jahr vorstellte.

Nach einem „Probebetriebsjahr“ und einem Jahr Pause ist es Ziel der Schlossmanagerin und des Kulturamtsleiters Frank Büschel, das Programm auf Basis dieser Erfahrungen zu schärfen. Geplant ist weiter ein breites Angebotsspektrum von Theater über Kabarett bis zu Konzerten, wobei letztere den Großteil der Darbietungen ausmachen.

Bei der Konzeption wurde darauf geachtet, verstärkt eigene Marken bzw. Reihen aufzubauen und zu etablieren. Dazu zählen die Open Airs im Schlosshof, die im ersten Jahr sehr gut ankamen, aber auch Sago.live (Liedermacher) und das Festival „Focus Gitarre“, das der Friedberger Gitarrenlehrer Stefan Schmidt organisiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zu Höhepunkten für Besucher werden sicher die Neuauflage der „Italienischen Nacht“ mit den Dolci Signori und die Rocknacht „The Magic of Queen“ im Hof zählen. Geplant sind außerdem Musik von „bayerischem Heimatsound“ über Klassik bis zu Oldies. Lokale und überregional bekannte Künstler werden auftreten, darunter Tom & Flo aus Aichach, der preisgekrönte Pianist Tim Allhoff aus Augsburg, der Schauspieler Michael Lerchenberg oder Knedl & Kraut aus der Oberpfalz. Weiterhin geplant sind ein Steirer Weinfest sowie ein „Länderabend“ mit Musik und Essen aus einem anderen Land.

Corona hat auch Auswirkungen auf das Programm im Friedberger Schloss 2021

Wegen der Unwägbarkeiten der Covid-19-Pandemie wird das beliebte Format des Musik-Brunches in „Wiener Kaffeehaus“ mit Kaffee und Kuchen umgewandelt, das leichter hygienisch korrekt durchzuführen ist. Corona wirkt sich auch sonst auf das Programm aus. Bürgermeister Roland Eichmann erklärte, es seien Programmpunkte, die einerseits teuer, andererseits womöglich wenig besucherträchtig wären, gestrichen worden, da die Stadt auf finanziell schwierigere Zeiten zusteuert.

Marie-Luise Marjan war 35 Jahre lang in der Rolle der Helga Beimer aus der „Lindenstraße“ eine Art „Mutter der Nation“.
Bild: Uwe Anspach

Wie Kulturamtsleiter Büschel im Nachgang der Sitzung auf Anfrage unserer Redaktion sagte, sichert sich die Stadt bei der Verpflichtung der Künstler außerdem anders ab als früher: Es werde vertraglich festgelegt, dass sie keine Gage zahlen muss, wenn Veranstaltungen wegen Corona abgesagt werden müssen.

Im Rahmen der 30 Veranstaltungen, die sie organisiert, will Weinfurtner auch Neues wagen. So soll das Angebot für Kinder ausgebaut werden, und es gibt ein für Friedberg neues Format, nämlich die Reihe „Open Stage“. Unter dem Motto „Auf die Bühne, fertig, los!“ finden im Großen Saal mehrere Talentwettbewerbe mit Künstlern verschiedener Sparten wie Musik, Zauberei und Jonglage statt. Das Publikum kürt Sieger, die dann bei einem Finale im Herbst wiederum gegeneinander antreten. Weinfurtner will hier jedoch abwarten, wie sich das Interesse der Talente aus der Bevölkerung, aber auch des Publikums entwickelt.

Nicht von der Stadtverwaltung organisiert, aber für Friedberg ein großes Ereignis ist das Jubiläum der Schule für Musik, das 2021 mit mehreren Konzerten im Schloss begangen werden soll. Auch die Nachfrage nach privaten Feiern, Tagungen und Empfängen ist groß. Es sind bereits über zehn Termine für Trauungen gebucht.

Einen Kokon aus Marmor hat Tobias Freude geschaffen.
7 Bilder
Der Skulpturenpfad rund um das Friedberger Schloss
Bild: Lucas Schmidt

Im Stadtrat kam das Programm insgesamt sehr gut an. Ulrike Sasse-Feile ( SPD) lobte, dass das Team mit der „Open Stage“ der Idee eines „Bürgerschlosses“ ein Stück weit gerecht werde. Leise Kritik übten SPD und Grüne allerdings daran, dass das Museum in Rittersaal und Remise eine Sonderausstellung plant, welche diese Räume von November 2021 bis März 2022 blockt – eine Zeit, die durch Vermietungen einkommensträchtig wäre. Eva Bahner von den Grünen wünschte sich außerdem einkommensgestaffelte Eintrittspreise.

Mehr Personal im Friedberger Schloss

Das Personal für das Schloss wird auf acht bis neun Vollzeitstellen angehoben. Das beschloss der Stadtrat, basierend auf den Erfahrungen des ersten Jahres, in dem die Mitarbeiter hoffnungslos überlastet waren. So wird eine Stelle „Sachbearbeitung Veranstaltungen“ installiert.

Hierfür war früher Petra Volles vom Kulturamt „ausgeliehen“, die jetzt aber bei der Stadt Neusäß arbeitet. Auch eine weitere Hausmeisterstelle ist geplant, da die Hausmeister mit Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen sowie an Abenden und Wochenenden viel zu tun haben. Langfristig wird überlegt, einen Veranstaltungstechniker anzustellen.

Lesen Sie auch den Kommentar: Vorfreude auf das nächste Jahr im Friedberger Schloss

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren