Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lea Kolb aus Friedberg ist bayernweit eine der Besten

Friedberg

30.08.2020

Lea Kolb aus Friedberg ist bayernweit eine der Besten

Lea Kolb vom Gymnasium Friedberg gehört zu den drei Siegern des Landeswettbewerbs Alte Sprachen.
Bild: Kathrin Graf

Lea Kolb, Schülerin am Friedberger Gymnasium, gehört zu den drei Siegern des Landeswettbewerbs Alte Sprachen, an dem 1000 Oberstufenschüler teilgenommen haben.

Die Gewinner werden der Studienstiftung des Deutschen Volkes zur Aufnahme vorgeschlagen. Kultusminister Michael Piazolo bescheinigte in einem Schreiben ausgezeichnete Kenntnisse in den Alten Sprachen ebenso wie besonderes Sprachgefühl und hervorragende Leistungen. Am Landeswettbewerb Alte Sprachen können Schüler teilnehmen, die in der Jahrgangsstufe elf einen Kurs oder ein Seminar in Latein oder Griechisch belegen.

In der ersten Runde stellten die Teilnehmer ihre vertieften Sprachkenntnisse und ihre sprachliche Kreativität an lateinischen bzw. griechischen Übersetzungstexten unter Beweis. Die 50 Besten traten in der zweiten Runde zu einer Interpretationsklausur an. Im Fach Latein war ein Auszug aus einer antiken Hassrede gegen Cicero zu interpretieren.

Friedbergerin Lea Kolb beeindruckt beim Landeswettbewerb

In einer kreativen Zusatzaufgabe verfassten sie unter Einbeziehung eines modernen Zitats Victor Klemperers einen Redebeitrag zum Thema „respektvolle Kommunikation auf Schulhöfen und in sozialen Netzwerken“. Im Fach Griechisch interpretierten die Schüler eine antike Fabel, um den Text anschließend als Gedicht in deutscher Sprache fortzuschreiben.

In der abschließenden dritten Runde wurden die besten zehn Kandidaten zu einem Kolloquium eingeladen, das im Rahmen von Videokonferenzen durchgeführt wurde. Dort beeindruckten sie das Prüfergremium durch ihr breites Wissen und ihre Auseinandersetzung nicht allein mit antiken Themen. (AZ)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren