Newsticker

Putin: Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Liebeserklärung ans Wittelsbacher Schloss

Kultur

07.07.2011

Liebeserklärung ans Wittelsbacher Schloss

In den klassischen Gewändern des barocken Adels präsentierte die Tanzgruppe „Freunde des Barock Friedberg“ eine Reihe von Gesellschaftstänzen.
2 Bilder
In den klassischen Gewändern des barocken Adels präsentierte die Tanzgruppe „Freunde des Barock Friedberg“ eine Reihe von Gesellschaftstänzen.
Bild: Foto: Lepper

Freunde des Barock lassen mit Musik und Tanz die Friedberger Zeit wieder aufleben

Friedberg Es war eine Zeit voller Prunk und Pracht, aber auch der Widersprüche. Ausschweifende Feste und stundenlange Feuerwerke stillten die Langeweile des Adels, während der Rest der Bevölkerung oft in bitterer Armut lebte. Gemeint ist die Epoche des Barock, die dem damaligen Volk viel Elend, aber auch viel Kultur und Pracht brachte. Und diese Zeit feierten die Freunde des Barock Friedberg zum ersten Mal mit einer eigenen Veranstaltung.

Kriege und Krankheiten, Kleidung und Kosmetik

Dass „ihre Zeit“ nicht immer nur aus Glanz und Glorie bestand, das weiß die Tanzgruppe genau. Deswegen sorgte Historiker Rüdiger Lischka dafür, dass das Publikum der gut besuchten „Nacht des Barock“ über die vielen Facetten der Epoche informiert wurde. Dazu gehörten sowohl Kriege und Krankheiten als auch Kleidung und Kosmetik. Und von Letzterem konnten sich die Zuschauer selbst ein Bild machen, denn die Freunde des Barock zeigten die Tänze dieser Zeit natürlich auch originalgetreu in den prächtigen Kostümen des damaligen Adels. Wochenlang probten die Barockfreunde die Gesellschaftstänze unter Leitung von Heinrich Pietzsch, Hilfestellung gab es von Nicolle Klinkeberg. In der Pause der Veranstaltung gab es dann sogar eine kleine Kostprobe der barocken Schminkkunst.

Liebeserklärung ans Wittelsbacher Schloss

Musikalisch begleitet wurde die Barocknacht unter anderem von dem „Quint@tto Giovane“ unter der Leitung von Claus Kapfer. Die fünf Jugendlichen zwischen zwölf und 15 Jahren, unter ihnen Preisträger von „Jugend musiziert“, ernteten für die barocken Musikstücke viel Applaus. Besonders beeindruckt waren die Zuschauer von den starken Stimmen des Geschwisterpaares Susanne und Andreas Kapfer, die mit Stücken von Mozart und Händel verzauberten. Begleitet wurden sie von Johanna und Ruth Eichenseher an Klavier und Oboe.

Dass so viele junge Talente die Veranstaltung bereicherten, darüber freute sich vor allem Moderatorin Elisabeth Haumann, die als Sopranistin und Opernsängerin selbst in der Welt der Musik beheimatet ist. Mit viel Humor führte sie die Besucher durch das Programm.

Der Erlös des Abends wird dem Umbau des Schlosses zugutekommen. Das soll aber kein politisches Statement für eine Umbauvariante sein, betonte Hannelore Bartikowski, auf deren Initiative sowohl die Freunde des Barock als auch diese Veranstaltung zurückgehen. Die Nacht des Barock sei lediglich eine Liebeserklärung an das Wittelsbacher Schloss, wo diese bei schönem Wetter hätte stattfinden sollen.

Mit Liebe zum Detail schaffte es die Gruppe um Bartikowski, auch in der Hauptschulsporthalle für barockes Flair zu sorgen. Und so konnte die Friedbergerin schließlich ein positives Fazit ziehen: „Das war ein Feuerwerk der guten Laune und hat uns unglaublich motiviert.“ Bartikowski kann sich eine Fortsetzung gut vorstellen, vielleicht auch als Picknick oder Sommernachtsball.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren