1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Mann aus Merching: Playmobil ist seine Leidenschaft

Porträt

14.04.2019

Mann aus Merching: Playmobil ist seine Leidenschaft

Peter Bischofer aus Merching hat eine große Leidenschaft für kleine Plastikfiguren.
Bild: Peter Stöbich

Peter Bischofer aus Merching sammelt Playmobil und organisiert eine Tauschbörse in Kissing, zu der auch Besucher aus der Schweiz, Österreich und Holland kommen.

Ihre große Leidenschaft für kleine Plastikfiguren wird kommenden Monat Sammler aus ganz Deutschland sowie aus Holland, Österreich und der Schweiz nach Kissing führen. Fünf Dutzend Teilnehmer haben sich bereits zur Playmobil-Tauschbörse angemeldet, die am Samstag, 25. Mai, ab 9 Uhr im Landgasthof Alt-Kissing stattfinden wird.

Peter Bischofer aus Merching hat 2500 Playmobil-Figuren

Zu den Organisatoren dieses Treffens gehört auch Peter Bischofer aus Merching, den das Playmobil-Fieber seit zehn Jahren nicht mehr loslässt. In hunderten von Originalverpackungen und Plastikboxen bewahrt er rund 2500 Figuren samt Gebäuden und Zubehör auf. Nur ein kleiner Teil davon ist in Regalen und Vitrinen zu sehen, „denn es gibt in der ganzen Wohnung keinen Platz mehr, um zum Beispiel Dioramen aufzustellen“, sagt er.

Als 1974 zunächst ein Indianer, Bauarbeiter und Ritter in die Läden kamen, gehörte der heute 53-jährige zur ersten Generation von Kindern, die mit den im fränkischen Dietenhofen hergestellten Figuren spielten. „Mit Beginn der Pubertät hatte ich dann aber andere Interessen“, erzählt er. So geriet das Spielzeug in Vergessenheit, bis er es vor zehn Jahren wieder hervorholte und übers Internet Gleichgesinnte kennenlernte, die ebenfalls vom Playmobil-Virus angesteckt waren.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Seitdem wird gesammelt, getauscht und gebastelt, denn was es nicht zu kaufen gibt, bauen sich die Fans aus den Einzelteilen anderer Figuren zusammen. „Anfangs wurden nur männliche Figuren produziert, erst zwei Jahre später auch weibliche und 1981 wagte sich die Firma an Babys“, weiß Bischofer. Mit den Jahren wurden Feinheiten ausgearbeitet wie hautfarbene Greifhände, die sich drehen lassen und in die verschiedene Werkzeuge passen.

Für Playmobil fährt er auf Flohmärkte und shoppt Online

Heute existieren weltweit mehrere tausend Figurenvarianten, von den Höllenhunden aus „Ghostbusters“ bis hin zu griechischen Göttergestalten. „Gewisse Sets wie die Weihnachtseisenbahn gab es nur kurze Zeit im Handel“, sagt Bischofer, „das sind dann ebenso teuer gehandelte Raritäten wie solche, die nur in den USA verkauft wurden wie das Western-Güterzugset mit der Schlepptenderlok.“

Um an solche Stücke zu kommen, ist der Merchinger Sammler auf Flohmärkten und Internet-Plattformen unterwegs. Beim Kissinger Treffen im Mai kann er fehlende Einzelteile für seine Figuren ergänzen oder Originalverpackungen verkaufen, denn nur diese haben wirklichen Wert. Die Abkürzung MIMB steht für „Mint in mint box“ und besagt, das die Teile im Karton noch original verpackt und unbespielt sind. Unzählige Schachteln, die nie ausgepackt wurden, liegen in seinen Schubladen, in den Regalen stehen kleine Skelette, die nachts leuchten und auch im Treppenhaus oder im Wohnzimmer findet man Playmobil-Produkte von Martin Luther bis zu arabischen Kriegern.

Playmobil-Sammler aus Merching interessiert sich sehr für Geschichte

Letztere haben es ihm besonders angetan, denn Bischofers Interesse an Geschichte wird auch in seiner Sammlung anschaulich: Kreuzritter kämpfen gegen Sarazenen, die es aber nur in sehr begrenztem Umfang zu kaufen gibt. Deshalb zerlegt er unter anderem die Heiligen Drei Könige in ihre Einzelteile und baut daraus ganz neue Figuren zusammen. In hunderten von durchsichtigen Plastikdosen liegen unter anderem winzige Federn für Ritterhelme oder Turbane bereit.

„Bei meiner Frau habe ich mit meinem Hobby keinen leichten Stand“, schmunzelt Bischofer, aber der Sammlervirus ist hartnäckig und läßt kein Aufhören zu, wenn wieder eine neue Serie wie die furchteinflößenden Drachen erscheint. Dann leuchten die Augen gestandener Mannsbilder wie die von Kindern unterm Weihnachtsbaum. Klickywelt.de heißt die Internetseite, über die sie sich austauschen und über Termine informieren.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_7879.JPG
Polizei Friedberg

Trickdiebe legen Friedberger Seniorin herein

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen