1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Mehrere Unfälle wegen tiefstehender Sonne auf der A8 bei Adelzhausen

Dasing/Adelzhausen

15.01.2020

Mehrere Unfälle wegen tiefstehender Sonne auf der A8 bei Adelzhausen

Mehrere Unfälle auf der A8 in Richtung München zwischen Adelzhausen und Sulzemoos gab es am Dienstagmorgen wegen tiefstehender Sonne.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Auf der A8 Richtung München hat es wegen tiefstehender Sonne am Dienstag fünf Unfälle zwischen Adelzhausen und Odelzhausen gegeben. Drei Personen verletzten sich.

Am Dienstagmorgen hat es ab etwa 8.20 Uhr mehrere Unfälle auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Adelzhausen und Odelzhausen gegeben. Laut der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck handelte es sich um insgesamt fünf Auffahrunfälle.

Tiefstehende Sonne als Grund für Unfälle auf der A8 bei Adelzhausen?

Die Verursacher gaben demnach an, von der tiefstehenden Sonne geblendet worden zu sein. Zeitweise kam es zu einem Rückstau in Fahrtrichtung München, der beinahe bis Dasing reichte. Bei den fünf Auffahrunfällen waren insgesamt 10 Wagen beteiligt. Drei der Fahrzeuginsassen verletzten sich leicht. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 50.000 Euro.

Das müssen Autofahrer bei tiefstehender Sonne beachten.

Mehrere Unfälle wegen tiefstehender Sonne auf der A8 bei Adelzhausen

Zur Absicherung der Unfallstellen, Versorgung der Verletzten und Reinigung der Fahrbahn waren mehrere Einsatzfahrzeuge der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck, der Feuerwehren Dasing und Adelzhausen und Fahrzeuge der Rettungsdienste im Einsatz.

Bereits zuvor zwei schwere Unfälle auf der A8 bei Adelzhausen

An der Stelle hatte es bereits in den vergangenen beiden Tagen gekracht: Am Montagmorgen verletzten sich zwei Menschen bei einem Auffahrunfall mit sieben beteiligten Fahrzeugen schwer. Der Unfall geschah ebenfalls um kurz nach 8 Uhr bei aufgehender Sonne. Schon am Sonntagabend kamen sechs Personen bei einem Auffahrunfall zwischen Odelzhausen und Adelzhausen zu Schaden. (tril)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.01.2020

Bremswegfanatiker, Umwelt Aktivisten usw. gehen alle auf einen Autofahrer los, der schneller fahren will. Das Problem ist, dass von denen Tempo 120- Befürworter sind fast 90% keine Autofahrer. Die sollen erst Mal den Mund zu halten. Der Verkehr hat sich die letzte Jahre mehr als verdoppelt. Wie soll man das Problem lösen. Ganz einfach, Tempo rauf. Wenn man von 100 km/h auf 120 km/h hoch setzt, dann werden 20% mehr Autos pro Stunde fahren. Warum bei Adelzhausen/ Odelzhausen/ Sulzemoos immer kracht liegt daran, dass die Auffahrt (Beschleunigungsspur) viel zu kurz ist und gleichzeitig geht es Bergauf. Die rechte Spur wird dermaßen runter gebremst, so dass viele LKW Fahrer abrupt auf die Mittelspur wechseln und eine Kettenreaktion auf alle Spuren auslösen. Ebenso spielt der Abstand große Rolle, weder die PKW noch die LKW-Fahrer halten genügend Abstand. Dann kommt der Faktor „Idioten“, die bei voller Fahrt ohne einen Grund in die Bremse treten. Da sollten die Polizei und die Staatsanwaltschaft hart zu greifen und diesen Menschen den Führerschein entziehen.

Permalink
15.01.2020

Falsch! ERSTENS haben sicherlich deutlich mehr als 10 % der Tempolimitforderer einen Führerschein. Bei den ADAC-Mitglieder (die sehr wahrscheinlich mehrheitlich den Füherschein haben) sind 45 % für ein Tempolimit. Oder wo haben Sie die "fast 90 %" her. Wo ist Ihre Quelle oder handelt es sich hierbei um alternative Fakten?

Und ZWEITENS muss es heissen, mehr Verkehr, Tempo runter! Kann man mathematisch ausrechnen. Um eine maximale Fahrzeugmenge über die Autobahn zu kriegen, dürften alle nur um die 53 kmh fahren. Je schneller, umso länger muss der Sicherheitsabstand zwischen den Autos werden. Je höher das Tempo umso größer dieser Abstand. Aber vermutlich gehören Sie zu der Sorte Autofahrer wo eine Fahrzeuglänge Abstand bei 200 kmh auch noch ausreichend ist ... wegen solchen Autofahrern haben viele die letzten Tage stundenlang im Stau gestanden.
Dringend Nachhilfeunterricht in Mathematik und Physik nehmen!!!

Der Faktor Idiot gibt es genügend in verschiedestens Ausführungen (Raser, Drängler, Mittelspurschleicher, "blinder" Spurwechsler, ...) auf der Straße. Wieso jemand bremst kann verschiedene Gründe haben. Beispielsweise, er möchte den Sicherheitsabstand zum langsameren Vordermann einhalten, Sonne blendet plötzlich, .... aus Spaß oder Schikane machen es die wenigstens. Aber genau dafür ist der SIcherheitsabstand auch gedacht. Nämlich, dass man auf unvorhersehbare Ereignis noch reagieren kann ...

Beschleunigungsspuren gibt es mehrere die bergauf gehen. Siehe Adelsried und Zusmarshausen. Wenn es bei den Auffahrten so stark bergaufgeht, wäre 60 oder 80 kmh als Limit angebracht. Dann könnten die auffahrenden Fahrzeuge sich leichter in den fließenden Verkehr einordnen. Oder sollen alternativ die Auffahrten geschlossen werden?

Permalink
14.01.2020

Mit einem Tempolimit und einem LKW Überholverbot alleine lässt sich das Problem nicht lösen. Das größte Problem ist der nicht eingehalten Sicherheitsabstand. Was bringt ein Tempolimit von 120 KM/H, wenn dann auf der linken Fahrspur mit einem Abstand von unter 5 Meter, wie Ich am Samstag wieder selbst gesehen habe , gefahren wird. Es hilft nur eine stärkere Überwachung mit drastischen Strafen.

Permalink
14.01.2020

Das mit dem Tempo Limit ist so ein dummes Geschwätz sorry

Als erstes mal ein allgemeines Überhol verbot für LKW

Den wenn ein LKW überholt spielt es keine Rolle ob ich mit 130 daher komme oder mit 250 den es dreht sich um ein bruchzentel Sekunde die da entscheidet und da macht die Geschwindigkeit nichts aus
Und jetzt kommen die klugen wieder ja aber der Bremsweg bla bla der Bremsweg hat nichts damit zu tun das es eine Bruch Zehntel Sekunde ist kapiert das mal
Diese eine Bruch Zehntel Sekunde entscheidet alles

Dann kann Mann über Tempolimit reden

Permalink
14.01.2020

Die Unfälle wurden alle nicht durch Lkws verursacht! Die sind alle zu dicht aufgefahren.

Zudem schon mal den Weg in einer Sekunde bei 130 und 250 berechnet? Die Differenz ist allein schon der Weg den man mit 250 kmh mehr zurücklegt bis man bremst als mit 130 kmh. Kann man locker ein zwei Einfamilienhäuser auf die Länge hinbauen. Von dem längerne Bremsweg von über 200 Meter reden wir nicht mal. Sind dann ein gute 250 Meter längerer Anhalteweg bei einer Notbremsung!
Das mit der "Bruch Zentel Sekunde"? Was wollen Sie damit sagen? Das Sie in nur einer Bruch Zehntel Sekunde später bei 250 kmh zum Stehen kommen wie bei 130 kmh? Hoffentlich liest das Ihr Fahrlehrer nicht!

Genau wegen solchen Autofahrer wie Sie ist ein Tempolimit LEIDER absolut sinnvoll!!!


Permalink
14.01.2020

Julian... Physik.
130 kmh = 36 Meter pro Sekunde
250 kmh = 69 Meter pro Sekunde

Es spielt sehr wohl ne Rolle wie schnell man fährt. Selten so eine Schwachsinn gelesen dass es keine Rolle spielt.

Permalink
14.01.2020

Da sieht man mal wieder wie wichtig und lehrreich Mathematik- und Physik-Untericht ist.
Ich empfehle diese dringend nachzuholen.

Permalink
14.01.2020

Bin ja gespannt wie oft es diese Woche noch knallt! Leute- einfach mal Fuss vom Gas....

Permalink
14.01.2020

Für tiefstehende Sonne gibt es Sonnenbrillen...

Permalink
14.01.2020

... schon mal mit einer Sonnenbrille direkt in die Sonne geschaut? Sonnenbrille hilft zwar, ist aber kein Allheilmittel. Zudem kann die Sonne sehr plötzlich ins Gesicht strahlen. Oder fahren Sie immer (vor Sonnenaufgang) mit Sonnenbrille.
Das wirkliche Hilfsmittel hat den Namen Sicherheitsabstand. Hat vielleicht der ein oder andere schon mal in der Fahrschule gehört ...

Permalink
14.01.2020

Laut Artikel waren die Unfälle um ca. 9 Uhr. Sonnenaufgang ist zur Zeit gegen 8:10. Außerdem passiert der nicht plötzlich...
Sicherheitsabstand ist sicher wichtig. Geschwindigkeit auch (Je schneller, desto kracht's -> E = 1/2 mv²). Aber im Artikel wurde die Sonne von der Polizeit als Hauptproblem genannt.

Permalink
14.01.2020

Sicherheitsabstand ist das Hauptproblem. Stimme Ihnen da voll zu. Mit einem Tempolimit würden vielelicht auch die Abstände besser eingehalten weil weiniger unbedingt 160, 180 oder gar 250 kmh fahren wollen obwohl der Verkehr dies nicht zuläßt.
Sonne kann durchaus plötzlich blenden. Beispielswiese wenn man aus dem Schatten eines Hügels, Walds, .... kommt. Aber auch für solche Fälle (plötzliche und/oder unvorhersehbare auftretende Ereignisse) hat der Gesetzgeber den Sicherheitsabstand vorgesehen ... aber nach Meinung vieler wurde der je nur eingeführt um abzukassieren.

Permalink
14.01.2020

Gestern Unfälle, heute wieder. Das Problem ist nicht die Sonne. Das Problem ist das fehlende Tempolimit in Verbindung mit Menschen, die sich in ihre übermotorisierten Firmenwagen setzen und ohne Hirn und Abstand nach München fahren.
Wer keine Zeit hat soll früher losfahren, spätestens ab der Einmündung von der B471 steht man da eh täglich.
Da bringt das Dichte auffahren nichts morgens, ist aber trotzdem jeden Tag bei Geschwindigkeiten über dem Richttempo zu sehen. Wenn das die Leute nicht kapieren muss halt ein Limit her. Und auf der A8 kapieren sie es halt einfach nicht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren