1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Merching sagt den Ratten den Kampf an

Merching

25.09.2019

Merching sagt den Ratten den Kampf an

Die Gemeinde Merching wird eine Spezialfirma beauftragen, um den Ratten Herr zu werden, die etwa in leer stehenden Gehöften beobachtet wurden.
Bild: Arno Burgi, dpa

 Eine Spezialfirma geht jetzt gegen die Schädlinge vor. Wo die Tiere vermehrt beobachtet werden

Immer wieder werden in Merching Ratten beobachtet. Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung diskutierten die Räte darüber, wie dagegen weiter vorgegangen wird.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Gemeindegebiet Merching wird die Rattenbekämpfung wie bisher weiterhin regelmäßig weitergeführt. Vor allem in der Kanalisation, leer stehenden Gehöften oder auf vermüllten Anwesen wurden diese Tiere vermehrt beobachtet. Seit eine Firma die Bekämpfung der Schädlinge übernimmt, sei zwischenzeitlich eine Dezimierung des Schädlingsbestandes in Merching zu verzeichnen, gab nun Bürgermeister Martin Walch bekannt.

Seit dem 1. Januar 2019 seien dafür Kosten in Höhe von 3400 Euro entstanden, im Haushalt wurden dafür jedoch nur 1500 Euro eingeplant. Da es sich um keine außerplanmäßige Ausgabe handeln wird, beschied nun der Gemeinderat, dass dafür nun ein langfristiger Vertrag vergeben werden soll, der auch fest im Haushalt 2020 eingeplant wird. Gegen die Ratten werde allgemein auf öffentlichen Plätzen vorgegangen, aber auch Privathaushalte können sich im Falle des Bedarfs bei der Schädlingsbekämpfung anschließen und können sich bei der Gemeinde melden.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Auch im Ortsteil Brunnen wurden Ratten gesichtet

Im Moment seien Ratten auch im Ortsteil Brunnen bekannt, wie Gemeinderat Wolfgang Teifelhart bestätigte, aus Steinach und Hochdorf werden derzeit keine Vorkommen gemeldet.

Der große Druck, die Schädlinge zu bekämpfen sei im Moment weg – aber man sähe immer wieder Tiere herumlaufen, die sich auch an Futtermitteln etwa für Hühner bedienen würden, um kurz darauf wieder in die Kanalisation zu verschwinden, berichtete Walch. Josef Kinader plädierte dafür, bei der Ausschreibung mit Firmen besonders auf gute Referenzen zu achten und sich zusätzlich nach positiven Erfahrungen mit den einzelnen Firmen bei der Schädlingsbekämpfung zu erkundigen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren