Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Merchinger Burschen können mehr als nur feiern

Verein

16.11.2018

Merchinger Burschen können mehr als nur feiern

Der neue Vorstand: (von links) Tobias Luichtl, Manuel Helfer, Matthäus Schiffmann, Andre Dierker, Kevin Bernhard, Wolfgang Teifelhart, Michael Schramm, Martin Wiedemann und Peter Ferschke.
Bild: Laura Rebitzer

Für die 180 Mitglieder ist der Einsatz für die Dorfgemeinschaft selbstverständlich

Die Merchinger Burschen sind 180 Mitglieder stark, der Verein seit 108 Jahren ein Dauerbrenner. Bemerkenswert, wenn man das strenge Reglement der Burschen kennt: Wer in Merching Bursch werden will, muss mindestens 15 Jahre alt, katholisch und Merchinger sein – nur im letzten Fall kann es nach genauer Prüfung eine Ausnahme geben. Das Motto des Vereins: Glaube und Sitte, Berufstüchtigkeit und Heimatliebe, Frohsinn und Scherz.

Nur einmal im Jahr, bei der Jahreshauptversammlung im Februar, kann man als Mitglied aufgenommen werden: durch einen Handschlag von Pfarrer Xavier, der ihr Präses ist, und den Vorsitzenden. Und selbst wenn man erfolgreich ein aktiver Bursch geworden ist, kann es schnell wieder vorbei sein. Wenn man kirchlich heiratet, war’s das mit der aktiven Zeit.

Eigentlich macht das aber nicht viel, denn durch die Freundschaften, die im Verein entstehen, entwickelt sich ein starkes soziales Netzwerk. Jeder kann jeden ansprechen – egal, ob man 15 oder 45 Jahre ist, egal, ob man Hilfe beim Umzug, Rat im (Berufs-)Leben oder einfach nur ein Bierchen gemeinsam genießen will.

Im neuen Vorstand, der sich aus Altersgründen dieses Jahr anders formiert hat, sind verschiedenste Berufsgruppen vertreten, jeder kann sich je nach Anlagen, Interesse und Fähigkeit einbringen. Denn die Aktivitäten im Verein sind vielfältig: Die Burschen renovieren den Pfarrstadel, bewirten beim Bürgerball, haben die offizielle Hotline für Besuche von Nikolaus und Knecht Ruprecht – und feiern selbst ausgelassen auf der längst über Merchinger Grenzen hinaus bekannten zweitägigen Nikolausparty ab. Feierlich umrahmen sie mit Fahnenabordnungen offizielle Anlässe, beweisen jedes Jahr beim Bürgerball das richtige Händchen an der Bar – völlig unerheblich, ob geschüttelt oder gerührt. Maibäume sind ihre Spezialität: Preise für den schönsten Maibaum räumen sie regelmäßig ab. Außerdem sind sie unangefochtene Stars beim Maibaumklau – da macht ihnen so schnell keiner etwas in der Region vor. Und diesen Ruf gilt es auch in Zukunft zu verteidigen. Kein Jaudusfeuer, kein Altpapiersammeln ohne sie. Der Kontakt zu anderen Vereinen wird großgeschrieben.

Auch für gemeinsame Unternehmungen im Verein selbst ist Raum: Jedes Jahr gibt es Ausflüge und ihr neu renovierter Burschenraum beweist, wie sehr ihnen an einem gepflegten Miteinander gelegen ist. Mit großem Engagement bereiten die Burschen ein großes Ereignis vor: In knapp eineinhalb Jahren wird es am 20. bis 24 Mai in Merching wieder ein großes Fest zum 110-Jährigen der Burschen geben. Neben Bierzelt und Umzug, zu dem 80 Vereine erwartet werden, sowie einem feierlichen Festgottesdienst wird es einen politischen Abend mit einem hochrangigen Politiker geben – schließlich hat man in Merching mit zwei Landtagsabgeordneten aus dem Ort beste Kontakte. Ein Kabarettabend – voraussichtlich Knedl und Kraut und zwei Bands – werden an den Abenden für Stimmung sorgen. Die Aktivitas sieht dem Projekt sehr gelassen entgegen: Die Älteren werden sie beim Festausschuss, Sponsoring und Überwachen der Zelte mit ihrer Erfahrung unterstützen. (crp)

Wer einmal schnuppern will, ist herzlich jeden Donnerstag ab 20 Uhr im Burschenraum (unter der MZH Merching) willkommen. Nächste Veranstaltung ist die Nikolausparty am 7. Dezember mit der Joe Williams Band und am 8. Dezember mit DJ Nick Henkel in der Mehrzweckhalle Merching. Wer einen Besuch von Nikolaus und Knecht Ruprecht wünscht, kann dies für den 5./6. Dezember unter folgender E-Mail-Adresse angeben: nikolausaktion.merching@gmail.com

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren