Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Mering ist froh, Stätzling ist bedrückt

Fußball-Nachlese

27.11.2017

Mering ist froh, Stätzling ist bedrückt

Trainer Alex Bartl und der FC Stätzling kommen schon länger nicht voran. Nun verlor das Team erneut gegen Gilching.
2 Bilder
Trainer Alex Bartl und der FC Stätzling kommen schon länger nicht voran. Nun verlor das Team erneut gegen Gilching.
Bild: kolbert-press

Dem Spitzenreiter Nördling trotzt der MSV mit einer guten Leistung einen Punkt ab. Stätzling geht wieder leer aus. Dasing bleibt Friedberg auf den Fersen.

Der Teammanager freut sich, obwohl beim Spiel gegen Nördlingen für den SV Mering nur ein Punkt heraussprang. Wieder boten die MSV-Fußballer dem Spitzreiter der Landesliga Südwest die Stirn.

Christian Cappek sagt: „Zwei Mal 0:0 gegen ein Team, das inzwischen mit zehn Punkten Vorsprung in der Tabelle steht, das ist schon gut.“ Schließlich hatte Mering auch im Hinspiel zu Hause kein Tor zugelassen und sich gut präsentiert. Cappek sagt, dass sein Team am Sonntag sogar nach fünf Minuten in Führung hätte gehen müssen. Doch Maximilian Obermeyer und Harald Kerber nutzten ihre Chancen nicht.

Laut Cappek hatte Nördlingen in den ersten 20 Minuten gar keine Chance. Erst später drehten die Gastgeber auf. Ähnlich verlief laut dem Teammanager die zweite Halbzeit, zunächst zog der MSV vor das Tor der Gastgeber, doch ab der 70. Minute kam Nördlingen besser in die Partie. Jedenfalls ist Cappek mit dem Auftritt der Mannschaft sehr zufrieden, was auch auf die gesamte bisherige Saison zutrifft. Mit 34 Punkten auf dem vierten Platz kann Mering oben ein Wörtchen mitreden. Cappek ist skeptisch, dass am kommenden Wochenende das Nachholspiel beim SV Raisting stattfindet. Langsam sinken die Temperaturen in Bayern. Dennoch wird sich Mering vorbereiten.

Der FC Stätzling kassierte die nächste Niederlage in der Landesliga – zu Hause gegen den TSV Gilching. Trainer Alex Bartl sagt: „Es ist einfach bitter.“ Die erste Halbzeit habe sein Team total verschlafen. In der zweiten trat dann die Wende ein, die Stätzlinger präsentierten sich deutlich besser. Markus Rolle schoss den Anschlusstreffer zum 1:2. „Das freut mich, dass er wieder ein Tor geschossen hat.“ Rolle war lange verletzt ausgefallen. Doch ein Ausgleichstreffer gelang dem Team nicht mehr. „Da fehlt auch manchmal etwas die Erfahrung bei den jungen Spielern“, sagt Bartl.

Das Team steht nach der Niederlage weiterhin auf dem 14. Relegationsplatz, wobei Türkspor Augsburg über dem Strich schon neun Punkte Vorsprung hat. Auch Stätzling hat am kommenden Wochenende laut Spielplan noch die Möglichkeit, gegen Illertissen II Punkte zu sammeln. Bartl will sich überraschen lassen. „Ich kann das Wetter nicht vorhersagen.“ Trainiert wird die Woche jedenfalls.

Die DJK SV Ost Memmingen ist wohl die unberechenbarste Mannschaft der Bezirksliga Süd. Tollen Siegen stehen immer wieder deutliche Schlappen gegenüber. Am Sonntag luchste das Team zu Hause dem Kissinger SC drei Punkte ab. Torjäger Naim Nimanaj traf doppelt. „Man muss sich dennoch die Frage stellen, ob man auf einem Pferdekoppel ähnlichem Geläuf wirklich Bezirksliga-Fußball spielen will oder muss“, heißt es beim Kissinger SC. Spielertrainer David Bulik ist trotz der Niederlage unter Strich mit der bisherigen Saisonleistung seines Teams zufrieden, dass nun in die Winterpause geht.

In der Kreisklasse Augsburg-Mitte unterlag Merings Reserve trotz Verstärkung aus der ersten Mannschaft Suryoye Augsburg mit 2:4. Der Tabellenletzte hat in dieser Saison bisher nur fünf Punkte geholt.

In der Gruppe Aichach schlug der TSV Dasing den SC Oberbernbach mit 3:1. „Das war ein verdammt hartes Stück Arbeit“, sagt TSV-Coach Jürgen Schmid. „Oberbernbach hat uns bis zum Äußersten gefordert, aber letztlich hat sich dann unsere drückende Überlegenheit auch in Tore umgesetzt.“ Dasing bleibt dem Spitzenreiter TSV Friedberg auf den Fersen und hat nur einen Punkt weniger auf dem zweiten Platz.

Eine zweistellige Punktezahl, zehn Zähler, errang der Tabellenvorletzte SV Ried mit seinem 2:1-Sieg gegen Kühbach. „Toll, dass ich mit einem Sieg zu Hause in den Ruhestand verabschieden durfte“, lobt Franz Meisetschläger seine Truppe, für den im Frühjahr Dominik Koch als Spielertrainer den Klassenerhalt realisieren soll. Zum Matchwinner avancierte Meisetschlägers Sohn Michael, der beide Tore für Ried schoss.

Im Duell der Reservemannschaften in der B-Klasse Aichach 2 fegte Ried zuvor Kühbach mit 9:1 vom Platz. Zudem war der TSV Dasing II in der Klasse ebenfalls erfolgreich – mit 4:0 gegen den SC Oberbernbach II. Wie in der Kreisklasse Aichach steht das Team auf dem zweiten Tabellenrang hinter dem TSV Friedberg II. Hier sind aber beide Teams punktgleich mit 32 Zählern. (mit rgw, r.r)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren