Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Mering jubelt im Regen

Landesliga Südwest

05.11.2017

Mering jubelt im Regen

Fatih Cosar vom SV Mering (Mitte) brachte sein Team früh gegen Aindling in Führung.
Bild: Michael Hochgemuth

Drei Punkte sichert sich die Mannschaft zu Hause gegen Aindling. Wie die Gastgeber die Partie bestimmen.

Drei wichtige Punkte haben sich die Ladesliga-Kicker des SV Mering am Sonntag beim Heimspiel gegen den TSV Aindling gesichert. Beim zu keinem Zeitpunkt gefährdetem 3:1-Sieg machten es die Fußballer um Kapitän Stefan Wiedemann stets souverän. Mit Einsatz und Laufbereitschaft und ihrem in dieser Saison immer wieder auffallendem Zusammenspiel ließen sie den Gästen aus Aindling zu keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch einer Hoffnung auf den Sieg.

Bereits in der 13. Minute war es für den MSV soweit. Fatih Cosar legte sich aus 20 Metern, halb links den Ball zum Freistoß zu Recht. Er nahm Anlauf und zwirbelte den Ball über die Mauer links ins Tor der Aindlinger. Mit dem 1:0-Führungstreffer gaben sich die Meringer aber nicht zufrieden. In der 27. Minute erkämpft sich Andreas Rucht den Ball im Mittelfeld und mit einem Hackentrick legt er ihn steil auf Daniel Greimel. Der ging zur Grundlinie und brachte den Ball scharf in den Rücken der Aindlinger auf den heraneilenden Lukas Krebold, der die Kugel direkt am Strafraum annahm und sie links ins Aindlinger Tor nagelte. Mit der 2:0-Führung im Rücken machten die Meringer weiter Druck in Richtung Aindlinger Tor, konnten das Ergebnis vor der Halbzeit jedoch nicht weiter nach oben schrauben. Und so war es, an diesem regnerischen Nachmittag oft gesehen, ein Ausrutscher, der Aindling ins Spiel brachte. Der Ex-Meringer Simon Knauer kam an den Ball und flankte von rechts auf den langen Meringer Pfosten. Dort war es dann sein Mannschaftskamerad Thomas Kubina, der in der 45. Minute den 2:1-Anschlusstreffer für die Aindlinger erzielte.

Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte machten die Meringer weiter Druck und Aindling hatte hier oftmals nicht viel dagegen zu setzen. In der 55. Minute war es dann der Torschütze zum 1:0 für die Meringer. Cosar setzte sich auf der rechten Seite gegen seinen Gegenspieler durch, ließ ihn ein-, zweimal stehen und konnte dann in Ruhe Ausschau halten. Punktgenau brachte er die Flanke in den Strafraum der Aindlinger und Maximilian Lutz vollendete zur 3:1-Führung für die Gastgeber.

Mering hätte noch das eine oder andere Tor erzielen können oder sogar müssen, doch es blieb beim 3:1 für den MSV.

Merings Coach Gerhard Kitzler sagte: „Für uns war der Dreier jetzt wichtig und wenn wir die 90 Minuten sehen, haben wir uns den absolut verdient. Aber wir haben ihn uns auch schwer erkämpfen müssen. Das unglückliche Gegentor vor der Halbzeit hat die Mannschaft etwas verunsichert.“ Aber er sei sehr zufrieden.

Mering Wolf, Krabold, Lutz, Cosar, Wiedemann, Rucht, Greimel, Kusterer, Kerber (89. Valentin Huber), Rajc (83. Michael Fuchs), Ersoy – Tore 1:0 Fatih Cosar (13.), 2:0 Lukas Krebold (27.), 2:1 Thomas Kubina (45.), 3:1 Maximilian Lutz (55.) – Schiedsrichter Rank (München)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren