1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Mering löst das Problem Pfarrsaal pragmatisch

Mering löst das Problem Pfarrsaal pragmatisch

Mering löst das Problem Pfarrsaal pragmatisch
Kommentar Von Gönül Frey
15.11.2019

Plus Der großzügige Zuschuss ist für Mering immer noch günstiger als alle zuvor diskutierten Lösungen.

Mering hat eine Sorge weniger. Die Pfarrei St. Michael baut ihr Gemeindezentrum neu und kleiner, kommt aber beim Veranstaltungssaal den Bedürfnissen der Kommune entgegen. Statt der von der Kirchengemeinde benötigten Kapazität für 120 Gäste wird der Raum auf bis zu 199 Besucher konzipiert. Damit kann ein Großteil der bisher im Papst-Johannes-Haus stattfindenden Veranstaltungen dort weiter durchgeführt werden. Für dieses Entgegenkommen hat der Gemeinderat bereits einen großzügigen Zuschuss von bis zu 500000 Euro in Aussicht gestellt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Es ist eine pragmatische Lösung vor dem Hintergrund der komplizierten Vorgeschichte. Denn ursprünglich wollten sich die Pfarrgemeinde und der Markt Mering mit ihrer Vision 2025 zusammenschließen und ein gemeinsames Bürgerzentrum mit einem professionellen Veranstaltungssaal bauen. Das scheiterte an der schlechten Finanzlage der klammen Kommune. Im Planungsprozess zeigte sich jedoch auch, dass es schwierig ist zwei so unterschiedliche Bauherren wie die Kirche und den Markt Mering unter ein Dach zu bringen.

Und das war auch das große Manko bei der zwischenzeitlich angedachten Lösung, dass die Kirche deutlich größer baut und Mering sich an den Mehrkosten sowohl im Bau als auch später im laufenden Betrieb beteiligt. Dieses Konstrukt hätte zwangsläufig zu Schwierigkeiten geführt. Nun bleibt die Kirche alleiniger Bauherr und die Kommune kommt mit ihrem großzügigen Zuschuss unterm Strich immer noch günstiger weg als bei allen anderen Lösungen. Wünschenswert wäre, dass das gesparte Geld tatsächlich für die Instandhaltung der gemeindeeigenen Gebäude genutzt wird. Denn hier ist über die Jahre vieles vernachlässigt worden, sei es bei der angepachteten Schlossmühle, dem alten Kloster oder bei der Mehrzweckhalle.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Mering zahlt für neuen Pfarrsaal bis zu 500.000 Euro

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren