Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Mering wird wieder ausgehebelt

Ringen

06.11.2017

Mering wird wieder ausgehebelt

Auch Nico Winter (blaues Trikot) hatte keine Chance beim Kampf in Unterföhring. Dem TSC droht der Abstieg aus der Bayernliga.
Bild: Matthias Biallowons

Nach der 6:28-Niederlage des TSC in Unterföhring schwindet die Hoffnung auf den Klassenerhalt

Entsetzt und ungläubig schauten die Meringer Athleten und deren Anhänger auf die Ergebnisse des neunten Kampftages in der Bayernliga. Neben der eigenen klaren Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Unterföhring mussten die Schwaben auch noch feststellen, dass der direkte Konkurrent im Abstiegskampf, der AC Penzberg, den Spitzenreiter aus Anger überraschend mit 18:17 schlagen konnte. „Damit konnte wirklich niemand rechnen. Der Klassenerhalt wird jetzt wirklich schwer, dennoch werden wir alles versuchen“, betont TSC-Coach Hannes Haring.

Der Österreicher musste mit ansehen, wie sein Team von den Münchnern klar geschlagen wurde und in sieben Einzelbegegnungen nur zwei technische Wertungen erzielt werden konnte. Wie schon in der ganzen Saison war der TSC im Fliegengewicht unbesetzt (Stand 4:0 für Unterföhring). Im Schwergewicht bewies Radoslaw Siejak Geduld und Moral, als er Christian Axenbeck nach einem 0:2-Rückstand mit der letzten Aktion besiegte (Stand 4:2). Bis 61 Kilo konnte Lennart Bieringer nur anfangs mithalten, dann wurde er von Vincent Kurth technisch überlegen geschlagen (Stand 8:2).

Den zweiten Meringer Triumph fuhr mal wieder Zsolt Dajka bis 98 Kilo ein. Im griechisch-römischen Stil hielt er Richard Mahn mit 10:0 Punkten souverän nieder und behält weiterhin seine weiße Weste (Stand 8:5). Extra abtrainiert hatte Benedikt Rieger, um bis 66 Kilo griechisch-römisch starten zu können. Doch gegen den bisher ungeschlagenen Simon Ketterer hatte er nicht den Hauch einer Chance und unterlag noch vor der Pause klar (Stand 12:5). Mit klarem Gewichtsnachteil musste Norbert Lang bis 86 Kilo im freien Stil starten. So konnte er gegen Alessandro Punzo wenig ausrichten und musste sich technisch überlegen beugen (Stand 16:5). Bis 71 Kilo standen sich die beiden Youngster, Moritz Zeitler und Florin Teschner, im freien Stil gegenüber. Der Münchner Gymnasiast beherrschte den TSCler nach Belieben und holte vorzeitig den „Vierer“ (Stand 20:5).

Ebenfalls eine Klasse höher ringen musste Niklas Guha bis 80 Kilo griechisch-römisch. In einem ganz engen Duell sicherte er sich mit dem Schlusspfiff und der letzten Wertung den Sieg über Julian Stadlbauer (Stand 20:6). Auch die letzten beiden Kämpfe des Abends konnten die Gäste aus Mering nicht offen gestalten: Sowohl Nico Winter bis 75 Kilo griechisch-römisch als auch Peter Tränkl im freien Stil hatten nicht die Möglichkeit, Zählbares zu holen. Amlet Mamatzanian und Michel Riesterer sicherten den Hausherren jeweils vier Punkte und machten damit die klare 6:28-Pleite des TSC perfekt.

Die Ringer von der Paar sind nun schon vier Punkte, also zwei Siege vom Vorletzten, dem AC Penzberg, entfernt und müssen sich langsam mit dem Gedanken an den Abstieg befassen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren