1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Meringer Gymnasium feiert gemeinsam mit dem Freistaat

Ausstellung

30.04.2018

Meringer Gymnasium feiert gemeinsam mit dem Freistaat

Drei große Ereignisse der Geschichte werden im Projekt bearbeitet. Menschenrechte stehen im Mittelpunkt

Bayern feiert nicht nur 100 Jahre Freistaat, sondern auch 200 Jahre bayerische Verfassung. Hinzu kommt, dass vor 70 Jahren die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vereinbart wurde. Diese drei wichtigen Meilensteine nimmt das Gymnasium Mering zum Anlass für ein Projekt der neunten Klassen im Rahmen Sozialkunde und Geschichte, das mit einer Vernissage am Freitag, 4. Mai, seinen Höhepunkt findet. Bereits in der Woche zuvor wird gemeinsam ein Kunstprojekt zusammen mit der Künstlerin Antje Wichtrey zum Thema Menschenrechte gestartet.

Die deutsch-spanische Künstlerin zeigte schon zum 60. Geburtstag der Menschenrechte eine mit der „Goldenen Taube“ prämierte Ausstellung. Diese Kunstwerke, Holzschnitte zu den 30 Menschenrechten, werden nun im Lichthof des Gymnasiums Mering zu sehen sein. Zudem sind auch die im Rahmen der Workshops entstandenen Werke der Schüler ausgestellt.

„Bislang war in der Öffentlichkeit der musikalische Bereich sehr stark betont, nun soll auch die politische Bildung einen breiteren Rahmen finden“, erklärte Schulleiter Josef Maisch. Das Projekt soll Schüler stark machen gegenüber radikalen politischen Haltungen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Wer den Menschenrechten Raum gibt, erkennt, dass radikale Einstellungen da aufhören müssen, wo sie andere einschränken“, so Maisch weiter. Zudem gibt die Auseinandersetzung mit den Menschenrechten einen Überblick über deren lange Geschichte. Eine Entwicklung, die von den Römern und Griechen über die erste bayerische Verfassung bis hin zur öffentlichen Erklärung der Menschenrechte vor 70 Jahren reicht.

Prof. Christoph Becker, Ordinarius für Bürgerliches Recht und Zivilverfahrensrecht, Römisches Recht und Europäische Rechtsgeschichte an der Universität Augsburg wird in seinem Festvortrag auf diese Aspekte näher eingehen. Er stellt sich die Frage: „Kannten die Römer Menschenrechte?“.

Die Eröffnung der Ausstellung am kommenden Freitag, 4. Mai, ist eine öffentliche Veranstaltung, zu der alle Bürger eingeladen sind. Nach der Begrüßung um 19 Uhr findet der Festvortrag von Prof. Becker statt. Im Anschluss gibt es eine Einführung in die Kunstwerke und einen kleinen Stehempfang.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_UWA1077.jpg
A8

Intelligente Technik für A8 im Raum Aichach-Friedberg

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen