1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Meringerin Gabriele Wahl schreibt ihr zweites Buch

Mering

03.01.2020

Meringerin Gabriele Wahl schreibt ihr zweites Buch

Gabriele Wahl aus Mering veröffentlichte kurz vor Weihnachten ihr zweites Buch "Ich bin ein Kind des Universums", zu dem sie das Cover selbst malte.
Bild: Heike Scherer

Plus Nach zehn Jahren Pause erscheint Gabriele Wahls Werk „Ich bin ein Kind des Universums“. Die Frau aus Mering ging nach dem Verlust ihres Mannes 2011 neue Wege.

Gabriele Wahl hat in ihrem Haus viele selbst gemalte Bilder hängen, die Landschaften, Blumen und Tiere zeigen. Auf einem Bild im Schlafzimmer ist die Erde mit einer Leiter hinauf zum „Licht des Ursprungs“ zu sehen, links davon befinden sich der Mond und die Sterne. Dieses Bild ist das Cover ihres neuen Buches „Ich bin ein Kind des Universums“, das vor Kurzem ist. Bereits im Jahr 2009 schrieb sie ihr erstes Werk mit sechs Märchen über menschliche Gefühle. Im Jahr 2020 erscheint dann der 240 Seiten lange Krimi „Die Jagd nach goldenem Ruhm“.

Autorin Gabriele Wahl aus Mering macht auch Qi Gong

Eine ungewöhnliche Reise zurück zum eigenen Ursprung verspricht die 62-jährige Autorin aus Mering im Vorwort ihres zweiten Buches. „Um zu sich selbst zu finden, ist ein starker Wille und der Mut zu Veränderung und Bereicherung im Erleben nötig. Es sind keine Flugreisen nötig, nur ein stiller Raum und ein Meditationskissen“, schreibt sie. Das Buch entstand an einem Wochenende während eines sechswöchigen Ausbildungskurses in Qi Gong. Ganz früh am Morgen weckten Gabriele Wahl die kreativen Gedanken auf und sie begann sofort mit dem Schreiben. Den ersten Teil bildet die Geschichte eines Menschen, der durch seinen stressigen Alltag nur seinem unruhigen Geist folgt und der Seele nicht mehr genug Platz gibt. Er wird verbittert, unzufrieden und frustriert und sehr krank. „Jeder muss sich genügend Pausen gönnen und darf den Körper und die Seele nicht vernachlässigen“, sagt Wahl. Es folgen noch zwei weitere Teile, spirituelle Tiergeschichten und „Der Raum ohne Spiegel“, die schon einige Jahre zuvor entstanden waren.

Gabriele Wahl wurde in Augsburg geboren und wuchs in Friedberg-West auf. Sie verbrachte 23 Jahre in Friedberg, bevor sie im Jahr 2010 nach Mering zog. Sie war in Friedberg und Mering viele Jahre in der Mittagsbetreuung tätig. Nach dem Abschluss ihres zweijährigen Fernstudiums im Bereich „Belletristik“ an der Schule des Schreibens im Jahr 2009 entstand ihr erstes Buch „Frieden – das Gewürz der Menschlichkeit“. Es enthält sechs Märchen über Angst, Machtstreben, Neid, Missgunst und Gier. Auf die Idee brachte sie eine freischaffende Künstlerin und Dozentin, als diese ihr den Rat gab, sich zu ihrer ersten Zeichnung eine Geschichte einfallen zu lassen. Es folgten kurz nach der Veröffentlichung Lesungen im Friedberger Café Kosmos, im Augsburger Zeughaus und in diesem Jahr in Österreich. Das Buch enthält zum Beispiel die Geschichte „Aufruhr im Besteckkasten“, „Die Angst, die in Rente gehen wollte“ oder „Die Hochzeit zwischen dem Apfel und dem Wurm“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Meringer Autorin: Mit dem Tod des Mannes starb kurzzeitig auch ihre Kreativität

Zum Schreiben animierten sie äußere Einflüsse oder Begebenheiten kombiniert mit tiefer Entspannung, verrät die Meringer Autorin. Sie ist außerdem seit 2016 Dozentin in Qi Gong bei der Volkshochschule Aichach-Friedberg. Ihre Ausbildung erhielt sie beim Münchner ASS Institut und beim Shaolin Großmeister Shi Yan Liang, der in Mering und Kissing unterrichtete.

Als sie im Jahr 2011 ihren Ehemann ganz plötzlich verlor, starb auch ihre Kreativität und sie dachte über den Sinn des Lebens „Kommen-Dasein-Gehen“ nach. Um zur Kreativität zurückzufinden, verbesserte Gabriele Wahl in dieser Krisenzeit auch das Malen mit dem jeweils einjährigen Fernstudium „Intensives Zeichnen“ und „Professionelles Malen“. Im Jahr 2019 trat sie dem Kunstverein Bobingen bei und beteiligte sich an diversen Ausstellungen in Dasing, Kissing, Unterwittelsbach und Bobingen.

Neben ihrer Kreativität hat sie aber auch eine soziale Ader: Seit 2018 engagiert sie sich im Bürgernetz Mering im Bereich „Junge Familien und Besuchsdienste“. Das Sprichwort „Was einen nicht umbringt, macht hart“ entwickelte Gabriele Wahl im Februar 2015 weiter und schrieb dazu folgende Ergänzung auf: „Überwindet man die Härte, wird man stark. Doch wandelt man die Stärke um in Sanftmut, kann man von Zeit zu Zeit in der tiefen Stille seines Seins den Frieden im Herznest fühlen. Das ist wahre Stärke, beherbergt im Reich der Mitte. Und aus dem Reich der Mitte kann man den beständigen Wandlungsphasen des Lebens gelassen gegenüberstehen.“

  • Das Buch „Ich bin ein Kind des Universums“ ist unter der ISBN 978-3-903303-14-0 im Memoiren-Verlag Bauschke erschienen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren