Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Mit Bayern zu Silber und Bronze

Sportakrobatik

13.11.2017

Mit Bayern zu Silber und Bronze

Deutscher Vizemannschaftsmeister in der Jugendklasse wurde das Team Bayern mit der Friedberger Gruppe und dem Trio Marlene Langenmayer, Alexandra Hesse und Nina Seebacher.
Bild: Felix Kuntoro

 Friedberger Turnerinnen stehen in den Auswahlteams des Bundeslandes und tragen ihren Teil zum Erfolg bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften bei.

Die Sportakrobatinnen des TSV Friedberg starteten bei den deutschen Jugendmannschaftsmeisterschaften für Bayern und wurden mit Silber und Bronze belohnt.

Beim Wettkampf der Bundesländer durfte sich der TSV Friedberg bei den deutschen Jugendmeisterschaften der Sportakrobaten in Düsseldorf in die Reihe der Favoriten eingliedern und wurde in dieser Rolle den Ansprüchen im Großen und Ganzen auch gerecht. Sehr motiviert gingen die vier Mannschaften, die mit drei Damengruppen in der Jugendklasse und einer Damengruppe in der Meisterklasse von Trainerin Nina Wente gemeldet wurden, an den Start. Sie bekamen vom BTV den Vorzug, ihr Bundesland bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften als kompetenter Verein Bayerns zu repräsentieren.

In der Jugendklasse trat das Trio Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner mit ihrer Tempo-Übung an. Mit ein paar kleinen Unsicherheiten kamen die drei ohne grobe Fehler sicher durch ihr Programm. Trotz der schlechten Einturnmöglichkeiten überzeugten sie und holten eine gute Wertung für das bayerische Team.

Die zweite Damengruppe der Jugendklasse mit Marlene Langenmayr, Alexandra Hesse und Nina Seebacher zeigte mit ihrer mitreißenden Kombi-Übung bereits schwierigere Elemente. Vor allem der neu erlernte 7/4-Salto von Nina Seebacher begeisterte. Beim letzten Element, der hohen Pyramide, schlich sich dann doch eine kleine Unsicherheit ein, mit der sie eine hohe 26er-Wertung verfehlten. Dennoch holten sie die höchste Wertung für Bayern in der Jugendklasse heraus.

Ebenso zeigte das Jugendklassepaar-Paar Jana Semenchenko und Lilly Maresch (TSV Friedberg/SAV Augsburg) eine gefühlvolle Balance-Übung, die sie erst vor Kurzem neu erlernten und in ihr Programm aufnahmen. Das gelang den beiden bestens. Sie machten ihre Sache sehr gut und hatten vor allem artistisch im Vergleich zum letzten Wettkampf einiges zuzulegen. Auch sie trugen mit ihrer Leistung erheblichen Anteil zum Erfolg der bayerischen Jugendmannschaft mit bei. Damit sicherte sich Bayern wie auch schon 2016 in der Jugendklasse nach Sachsen den Platz als zweitbestes Bundesland.

In der Mannschaft der Meisterklasse schickte der TSV Friedberg das Trio Jacqueline Kreutzpointner, Sina Lippert und Margaritta Vugman in den Wettkampf. In ihrer Balance-Übung zeigten sie das erste Mal neue Höchstschwierigkeiten. Mit einer herausragenden Choreografie holten sie nicht nur die meisten Zähler für die bayerische Mannschaft, sondern fuhren auch eine der höchsten Wertungen des gesamten Tages ein.

Zwei Teams aus Monheim/Kersbach komplettierten das bayerische Team, mit denen die Friedberger den dritten Platz vom Vorjahr verteidigen konnten.

Die Landestrainerin des BTV im Fachgebiet Sportakrobatik, Nina Wente vm TSV Friedberg, gestaltet ihr Training im Hochleistungssport äußerst diszipliniert und stellt hohe Anforderungen. Damit hält sie ihre Sportlerinnen auf hohem Niveau, die dieses bei Wettkämpfen auf Landes- und Bundesebene auch abrufen können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren