Newsticker
44.401 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt erneut
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Mobilfunk: Karte im Internet zeigt die Strahlenbelastung von Friedberg

Mobilfunk
15.11.2016

Karte im Internet zeigt die Strahlenbelastung von Friedberg

2 Bilder

Die Stadt erhofft sich eine Versachlichung der Diskussion, auch wenn Grenzwerte überall eingehalten sind. Was ist geplant?

Jederzeit und überall mobil zu telefonieren und das Internet zu nutzen, gehört heute zum Standard der modernen Telekommunikation. Aber wie wirkt sich diese Dauerbestrahlung auf die Menschen aus? Diese Frage trieb viele besorgte Friedberger um, als vor zwei Jahren zwischen Stätzling, Wulfertshausen und Haberskirch ein 45 Meter hoher Sendemast für den Mobilfunk errichtet werden sollte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.11.2016

Wo liegt denn der Mehrwert dieses sogenannten Umweltinstituts, der diese Steuerausgabe rechtfertigt? Für die Einhaltung der Grenzwerte ist die Bundesnetzagentur (BNetzA) zuständig. Sie stellt im Internet die EMF-Datenbank bereit, wo jeder Bürgern sich informieren kann. In Bayern wurde vor Jahren das Fee-2-Projekt (Förderprogramm für Mobilfunkmessungen und Prognoseberechnungen) aufgelegt, um die Debatte auf Staatskosten zu versachlichen, denn die Grenzwerte werden stets weit unterschritten. Bayerischen Gemeinden ist damit ein wirksames Kontrollinstrument an die Hand gegeben worden, sie brauchen nur zugreifen. Die Messungen werden ausschließlich durchgeführt von vereidigten EMF-Sachverständigen, also von geprüften Experten. Das Umweltinstitut München ist ein Verein, der sich mit Elektrosmog-Messungen eine Geldquelle erschlossen hat, doch als Sachverständiger ist der Messtechniker des Vereins nicht anerkannt. Das Umweltinstitut darf deshalb keine Messungen und Gutachten im Rahmen des FEE-2-Projekts anbieten, Gemeinden müssen bei diesem Verein den vollen Preis bezahlen und auf bis zu 90 % staatlichen Zuschuss verzichten. Warum also sollte auch nur eine bayerische Gemeinde das Umweltinstitut beauftragen? Objektive Gründe dafür gibt es meiner Meinung nach nicht. Das Institut ist nicht nur teuer, sondern gibt auch keine Garantie, dass seine Prognosen stimmen. Und ohne die Mithilfe der Mobilfunkbetreiber kann es ohnehin keine Elektrosmog-Gutachten anfertigen. Diese Gutachten sind unnötig, kurzlebig und bringen allein dem Auftragnehmer einen wirklich greifbaren Gewinn. Dieses Geld ließe sich von Gemeinden sicher sinnstiftender verwenden.

Permalink