13.03.2009

Nicht anrüchig

Was hat man in einem etwa um das Hundertfache vergrößerten menschlichen Darm verloren? Die Vorstellung lässt zwischendurch auch Schirmherren und Mediziner schmunzeln. Denn sie stehen in eineinhalb Wochen in Friedberg beispielsweise vor der Frage, wo man in den Darm hineingehen soll: Vordereingang oder Hinterausgang? "Eine Frage des Charakters", witzelt dazu sogar ein Chefarzt.

Solche harmlosen Scherze erleichtern es, sich unbefangener Tabuthemen zu nähern. Dazu zählen halt nun auch einmal der Darm und die dort verborgenen Erkrankungen. Wobei die Darmkrebsvorsorge ein Thema ist, das wirklich jeden angeht. So mag man über den Riesen-Darm im ersten Moment schmunzeln. Doch genau dies ist ein passendes Rezept, um Berührungsängste vor der Vorsorge abzubauen. Man darf schon gespannt sein auf das Gastspiel des rosa Riesen-Verdauungsorgans in Friedberg. Zum Glück kommt dieser Darm ohne Inhalt. Also gar nichts Anrüchiges.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren