1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Party pur in Pfaffenhofen

Fahnenweihe

18.09.2017

Party pur in Pfaffenhofen

Mit einem Fest feierte der katholische Burschenverein Pfaffenhofen/Glonn die Fahnenweihe.
Bild: Werner Satzger

3500 Besucher kommen und feiern mit dem Burschenverein. Prominenter Festgast geht ans Rednerpult

Mit dem Festsonntag endete eine grandiose, perfekt organisierte, viertägige Fahnenweihe des Burschenvereins Pfaffenhofen an der Glonn. Ein Höhepunkt am Sonntag war der große Festumzug, an dem 94 Vereine, darunter 65 Burschenvereine, 20 Madlvereine und gemeindliche Vereine und Feuerwehren, die aufgeteilt in sieben Teilzüge, mit jeweils einer Musikkapelle, teilnahmen.

3500 Besucher waren an diesem Tag in Pfaffenhofen auf den Füßen, um bei diesem farbenfrohen Spektakel dabei sein zu können.

Start des Festmarathons war am Donnerstag mit dem ersten Programmpunkt, dem Bieranstich durch Bürgermeister Helmut Zech. Danach folgten die Ehrungen von den ehemaligen Vorständen des Burschenvereins durch die aktuellen Vorstände Adrian Prukop und Johannes Scheb. Am politischen Abend sprach der prominente Gast aus der Staatskanzlei – Finanz- und Heimatminister Markus Söder –rund eine Stunde zu den Parteimitgliedern und politisch interessierten Festgästen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine perfekte Show wurde am Freitagabend während der Rockparty mit der Band Shout, die wieder das junge Publikum in Begeisterung versetzte, von den Burschen dargeboten. Eine halbe Stunde vor Mitternacht war es dann soweit, eine mit Böllerschüssen begleitete Trauerzeremonie – die „Fahnenbeerdigung“ – bei der von der 90 Jahre alten Vereinsfahne würdevoll Abschied genommen wurde.

Am Samstag standen die Festivitäten im Zeichen von DeSchoWieda – trendige Volksmusik „Made in Bavaria“, die ihre Liedertexte in bayerischer Mundart verfasst haben. Der Festsonntag begann etwas feucht durch den Regenschauer, was der guten Stimmung bei den Musikern der Odelzhauser Blaskapelle, dem Burschen-Empfangskomitee und den Kanonieren des Soldatenvereins – die auf den Startschuss warteten – aber keinen Abbruch tat.

Pünktlich um sechs Uhr erfolgte dann der Weckruf durch den Soldaten- und Kriegerverein Pfaffenhofen/Glonn mit drei lautstarken Salutschüssen der Vereins-Böllerkanone in der Pfaffenhofener Ortsmitte. Musikalisch begleitete die Blaskapelle Odelzhausen unter Leitung von Carsten Schmid den Weckruf. Ab acht Uhr ging es für den Burschenverein richtig los: Der Empfang der Vereine stand auf dem Programm. Im Spalier angetreten, empfing der Burschenverein die Festdamen und der Patenverein aus Egenhofen dann die weiteren 93 Vereine.

Ein Glanzlicht der viertägigen Feierlichkeiten war dann die „Fahnenweihe“, die im Rahmen eines von Pfarrer Martin Njavro und Diakon Michael Popfinger auf die Festgäste ausgerichteten Festgottesdienstes stattfand.

Um 14 Uhr startete der große Festumzug, der über eine etwa 2,3 Kilometer lange Strecke geplant war. Nach dem Einzug der Vereine und besonders des Jubelvereins, begleitet mit den Klängen von „AC/DC – You Shook Me All Night Long“ der Party-/Showband Heldensteiner Heubodnblosn, kannte die Freude keine Grenzen mehr, jetzt ging die Party erst richtig los. (WS)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren