Newsticker
SPD beschließt Aufnahme von Ampel-Koalitionsgesprächen im Bund
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Projekt: Frauen aus Kissing und Mering bekommen Umweltpreis

Projekt
11.10.2021

Frauen aus Kissing und Mering bekommen Umweltpreis

Bettina Metz aus Mering hat bei dem Wettbewerb „Ausgewildert“ den ersten Preis gewonnen. Hier ist sie mit Umweltminister Thorsten Glauber zu sehen.
2 Bilder
Bettina Metz aus Mering hat bei dem Wettbewerb „Ausgewildert“ den ersten Preis gewonnen. Hier ist sie mit Umweltminister Thorsten Glauber zu sehen.

Bei dem Wettbewerb „Ausgewildert“ werden Bettina Metz aus Mering und Christine Pemsl aus Kissing für ihre Ideen ausgezeichnet.

Mit dem Wettbewerb „Ausgewildert“ hatte das bayerische Umweltministerium die Bürgerinnen und Bürger im Freistaat dazu aufgerufen, kreative Ideen einzureichen, die ein Bewusstsein für naturfreundliches Verhalten schaffen. Teilnehmen konnte jeder mit seinem Projekt, ob auf Papier, im Web, auf Social Media oder als klassische Kampagne.

Zwei vordere Plätze haben dabei Frauen aus dem Süden des Landkreises belegt. Den ersten Preis, der mit 5000 Euro dotiert ist, erhielt Bettina Metz aus Mering in der Kategorie Umweltbildung. Sie hatte das Hörspiel „Sammy und seine Freunde“ eingereicht. Es enthält Spielstationen, die zusammen einen Erlebnistag ergeben – im Kindergarten, in der Schule oder in einer Umweltbildungseinrichtung.

Christine Pemsl aus Kissing gewann den zweiten Preis.

Den zweiten Preis, der mit 3000 Euro dotiert ist, erhielt Christine Pemsl aus Kissing, ebenfalls in der Kategorie Umweltbildung. Bei ihrem Memory-Spiel mit dem Namen „Recycle Müllkönig*in“ ordnen Kinder Karten mit Materialien und Gegenständen entsprechend der Zeiten für ihren natürlichen Abbau in der Natur zu.

Wettbewerb "Ausgewildert": Frauen aus Aichach-Friedberg auf vorderen Plätzen

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte bei der Preisverleihung in München: „Wir wollen unsere Natur genießen und erleben. Und wir wollen sie in ihrer Einzigartigkeit erhalten. Wir gemeinsam tragen die Verantwortung für unsere Naturheimat Bayern.“ Mit verschiedenen Initiativen unterstütze das Ministerium die Beteiligten vor Ort dabei, Naturerlebnisse naturverträglich zu gestalten.

Der Wettbewerb „Ausgewildert“ zeige dabei mit kreativen Ideen, wie vielfältig für naturverträgliches Verhalten sensibilisiert werden könne. „Ich bedanke mich bei allen, die mitgemacht haben. Ich gratuliere den Preisträgern sehr herzlich zu ihren gelungenen Beiträgen: Auf innovative, witzige oder auch ernste Weise rufen sie zu einer neuen Achtsamkeit gegenüber der Natur auf. Zusammen machen wir uns stark für ein harmonisches Miteinander von Mensch und Natur“, sagte Glauber. Insgesamt wurden acht besonders kreative Beiträge vom Umweltministerium ausgezeichnet. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.