1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Psychiatrische Ambulanz in Aichach ist kein Luxus

Psychiatrische Ambulanz in Aichach ist kein Luxus

Psychiatrische Ambulanz in Aichach ist kein Luxus
Kommentar Von Thomas Goßner
30.04.2019

Seelische Erkrankungen sind langwierig und teuer. Darum lohnt sich die Investition auch unter finanziellen Gesichtspunkten.

Landrat Klaus Metzger fand deutliche Worte: „Die Arroganz, die hinter diesem Verhalten steht, ist etwas, was ich nicht zulassen kann“, sagte er bei einer Infoveranstaltung im Herbst, nachdem der Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung zum fünften Mal in Folge eine psychiatrische Ambulanz für den Landkreis Aichach-Friedberg abgelehnt hatte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach über zwei Jahrzehnten erfolglosem Kampf haben der Schulterschluss aller politischen Gruppierungen und das energische Auftreten nun zum Erfolg geführt. Spätestens Anfang 2020 soll die Institutsambulanz am alten Aichacher Krankenhaus seinen Dienst aufnehmen. Für Patienten aus dem Landkreis entfallen damit weite Wege.

Wie dringend notwendig dies ist, zeigen die Zahlen der Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde vom Januar 2019: Demnach ist jeder vierte Erwachsene in Deutschland von psychischen Erkrankungen betroffen. Sie sind nícht nur Anlass für besonders lange Krankschreibungen, sondern auch der häufigste Grund für Frühverrentungen. Insofern ist jeder Euro, den das Gesundheitssystem in die Therapie investiert, gut angelegtes Geld.

Lesen Sie dazu den Artikel: Psychisch Kranke finden rasch Hilfe in Aichach

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren