Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ried gewährt Zuschüsse an Vereine

18.05.2018

Ried gewährt Zuschüsse an Vereine

Größte Summe geht an die Meringer Ambulante

Eine ganze Reihe von Zuschussanträgen gewährte der Kissinger Haupt- und Finanzausschuss in seiner jüngsten Sitzung.

lSoldaten- und Veteranenverein Der Rieder Soldaten- und Veteranenverein hat einen Zuschuss für die Restaurierung eines Kriegerkreuzes beantragt. Dieses stammt aus dem Pfarrhof der Gemeindekirche St. Walburga Ried. Die Restaurierungskosten belaufen sich auf knapp 5000 Euro. Bürgermeister Erwin Gerstlacher informierte, dass ein Betrag von 1500 Euro im Haushalt 2018 bereits für einen entsprechenden Zuschuss vorgesehen war. Diese Summe wurde einstimmig gewährt.

lBayerisches Rotes Kreuz ( BRK) Klaus Metzger, Vorsitzender des Bayerischen Roten Kreuzes, Kreisverband Aichach-Friedberg, hat für das Jahr 2018 einen Zuschuss von gut 1000 Euro beantragt. Die Zuschusshöhe wird aus dem Jahresdefizit errechnet, welches der Landkreis und die Landkreisgemeinden anteilig übernehmen. Für die Landkreisgemeinden ergibt sich demnach ein Anteil von 44000 Euro, welches wiederum im Verhältnis der Einwohnerzahlen auf die Gemeinden verteilt wird. Auf Ried entfallen 2,35 Prozent, das ergibt die rund 1000 Euro. Gerald Modlinger von der Bürgergemeinschaft wollte genau wissen, wie sich denn das Defizit errechne. Gerstlacher wies auf die vielen ehrenamtlichen Aufgaben des BRK hin. Der Zuschuss wurde einstimmig bewilligt.

lAmbulante Kranken- und Altenpflege Der Vorsitzende der Sozialstation Mering, Thomas Schwartz, hat für das Jahr 2018 einen Zuschuss von 3700 Euro beantragt. Das entspricht einem Wert von 1,20 Euro pro Einwohner. Gerald Modlinger von der Bürgergemeinschaft wollte wissen, was denn der Mehrwert für die Bevölkerung sei. Bürgermeister Erwin Gerstlacher erklärte, dass die Sozialstation kostenpflichtig, aber nicht kostendeckend arbeite. Claudia Mayer von der Lebensqualität wies in diesem Zusammenhang auf den freien Demenzstammtisch oder ehrenamtliche Treffen hin. „Die Sozialstation ist eine Anlaufstelle für Kranke“, berichtete sie. So seien viele Kosten nicht abrechenbar. Die Räte stimmten einstimmig zu.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren