1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Rotary Club lässt auf Schulsportanlage keinen Durst aufkommen

28.06.2014

Rotary Club lässt auf Schulsportanlage keinen Durst aufkommen

Der Rotary Club Friedberg übergab gemeinsam mit Landrat Klaus Metzger den Trinkbrunnen an die Schulleiter der Beruflichen Oberschule, des Friedberger Gymnasiums und der Konradin-Realschule. Der Landrat testete die Funktionalität des Brunnens. Von links: Anton Oberfrank, Bernhard Gruber, Wolfgang Wiedemann, Karl-Heinz Waldmüller, Klaus Metzger, Eberhard Hilbich und Dirk Hilbich.
Bild: Eva Kunzmann

Für durstige Schüler engagiert sich der Rotary Club Friedberg (RC). Vor Kurzem übergab dessen Präsident Dirk Hilbich gemeinsam mit Landrat Klaus Metzger einen Trinkbrunnen an die Friedberger Schulleiter Anton Oberfrank (Konradin-Realschule), Wolfgang Wiedemann (Berufliche Oberschule/FOS/BOS) und Bernhard Gruber, (Gymnasium Friedberg). Der Wasserspender wurde auf der Sportanlage, die die drei Schulen gemeinsam nutzen, aufgestellt.

Wasser sei ein elementares Gut, betonte Dirk Hilbich. Während eines Auslandseinsatzes habe er miterlebt, dass es keine Selbstverständlichkeit sei, immer und überall frisches Trinkwasser zur Verfügung zu haben. Damals war er als Sanitätsoffizier im Balkan stationiert und führte in Bosnien, Kroatien und im Kosovo Wasseruntersuchungen durch. Aus dieser Erfahrung heraus ist es ihm ein Anliegen, dass die Kinder auch beim Sport immer Zugang zu Wasser haben. „Dass drei Schulen davon profitieren können, ist natürlich besonders toll“, sagte er.

Wasserspender hat auch einen erzieherischen Aspekt

Organisiert hat den Trinkbrunnen Prof. Eberhard Hilbich, der Vater des Club-Präsidenten. Landrat Metzger bedankte sich für die Spende. Er hoffe, auch noch für andere Schulen in der Umgebung einen Trinkbrunnen zu bekommen. „Für den Brunnen hätte es keinen besseren Standort als eine Sportanlage geben können“, bekräftigte er. Außerdem habe der Wasserspender auch einen erzieherischen Aspekt. Denn die Schüler würden zur Abwechslung mal Wasser anstatt ungesunder, süßer Getränke trinken, so Metzger. Als Service-Club betreut der RC Friedberg soziale Projekte in nah und fern. „Wir schauen hin, wo der Staat nicht hinkommt“, fasst Dirk Hilbich zusammen. Projekte sind zum Beispiel das jährlich stattfindende Weihnachtsessen für den Behindertenstammtisch oder die Spende eines medizinischen Geräts für Augenoperationen an einer südamerikanischen Augenklinik in der Stadt Cusco in Peru. (ekun)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren