Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Rudi Fuchs tritt zurück

Politik

26.05.2015

Rudi Fuchs tritt zurück

Affings Bürgermeister Rudi Fuchs ist zurückgetreten.
Bild: Foto: Carmen Jung

Affings Bürgermeister beantragt Versetzung in den Ruhestand.

Affing Seit acht Monaten konnte Rudi Fuchs, Bürgermeister der Gemeinde Affing, sein Amt nicht mehr ausüben. Der 57-Jährige, der seit 2002 die Geschicke der Gemeinde leitete und den die Bürger bei der Kommunalwahl 2014 mit knapp 70 Prozent im Amt bestätigt hatten, ist krank. In jüngster Zeit war in Affing, das zudem in der Nacht auf Christi Himmelfahrt von einem Tornado heimgesucht worden war, immer öfter von Neuwahlen die Rede. Nun steht fest: Es wird so kommen.

Nun versandte Fuchs eine Pressemitteilung, in der er seinen Rücktritt erklärt. Darin heißt es: „Um langfristig den geordneten Geschäftsgang der Gemeinde und damit auch die Fortführung wichtiger anstehender Aufgabenstellungen nicht zu behindern, habe ich meine Versetzung in den Ruhestand als 1. Bürgermeister beantragt. Der Gemeinderat hat der Ruhestandsversetzung zugestimmt.“ Fuchs verweist auf seine Ärzte, denen zufolge er seine Tätigkeit als Bürgermeister „ohne weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht mehr ausüben“ könne.

Fuchs bezeichnet vor allem die vergangenen zwei Jahre als „für mich und meine Familie sehr belastend“. Wie berichtet, hatte das Amtsgericht Aichach im August eine Freiheitsstrafe von elf Monaten auf Bewährung und eine Geldbuße wegen Untreue und Beleidigung gegen den Affinger Bürgermeister verhängt. Fuchs akzeptierte den Strafbefehl. Er hatte zwei Firmen Gewerbesteuern gestundet – eine bis dahin in Affing übliche Praxis. Der Gemeinde entstand kein Schaden. Das Gericht argumentierte aber, dass das Gemeindevermögen in Gefahr gewesen sei. Im September trat Fuchs vom Amt des stellvertretenden Landrats zurück. Fuchs stellte gestern klar: „Die Motivation (...) war immer die Sorge und der Schutz von örtlichen Arbeitsplätzen, der Erhalt, die Stärkung und die mögliche Erweiterung von Betriebsstandorten im Gemeindegebiet.“ Doch er räumt ein: „Diese Verfahrensweise war ein Fehler und ist rechtlich falsch.“ Seit Fuchs krank ist, führt sein Vertreter Markus Winklhofer die Geschäfte. (nsi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren