1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. SPD: Stefan Hummel will als Bürgermeister kandidieren

Mering

15.03.2019

SPD: Stefan Hummel will als Bürgermeister kandidieren

Der 34-jährige Stefan Hummel will in Mering als Kandidat fürs Bürgermeisteramt antreten.
2 Bilder
Der 34-jährige Stefan Hummel will in Mering als Kandidat fürs Bürgermeisteramt antreten.
Bild: Gönül Frey

Plus Der 34-jährige Stefan Hummel will als Bürgermeister-Kandidat der SPD in Mering antreten. In die Marktgemeinde ist er der Liebe wegen gezogen.

Als Bürgermeister Hans-Dieter Kandler bei der Bürgerversammlung seinen Abschied ankündigte, lauschte Stefan Hummel ganz besonders gespannt. Denn der 34-Jährige will für die SPD als Nachfolger Kandlers kandidieren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Stefan Hummel ist in Bamberg geboren und aufgewachsen. Er lebt seit 2014 in Mering und ist seit 2016 Mitglied im Vorstand der örtlichen SPD. Seit seinem 23. Lebensjahr ist er in der Kommunalverwaltung tätig. Die Arbeit eines Bürgermeisters kennt er recht gut, denn er leitet in Pöttmes die Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft. Zuvor war er in der Münchner Stadtverwaltung angestellt.

Es war eine Zeit, die ihn geprägt hat. Damals war Christian Ude Oberbürgermeister und hat ihn sehr beeindruckt. „Er war für mich ein Vorbild und der Grund, dass ich damals in die SPD eingetreten bin“, erklärt Hummel.

SPD: Stefan Hummel will als Bürgermeister kandidieren

Stefan Hummel: „Ich führe eine alternative Ehe“

Mit dem Umzug nach Mering wechselte er in den hiesigen Ortsverein. In der Marktgemeinde ist er aus privaten Gründen gelandet. „Ich habe in eine Meringer Familie eingereitet“, erklärt er und fügt gleich hinzu: „Ich führe eine alternative Ehe“. Alternativ bedeutet, dass der 34-Jährige mit einem Mann verheiratet ist. Eine Konstellation, die auch in heutiger Zeit noch eher selten ist.

Wie kommt das bei den Menschen an? „Es ist völlig unproblematisch sowohl in Mering als auch in Pöttmes“, sagt der Bürgermeister-Kandidat der SPD. Bei öffentlichen Veranstaltungen seien die Reaktionen auf ihn und seinen Mann sehr positiv. Als gemeinsames Hobby sind die beiden beim Paartanz zu sehen. „Im Moment sind wir da in einer Tanzschule, liebäugeln aber damit hier im Verein in die Tanzsportabteilung zu wechseln“, erklärt Hummel.

Bürgermeisterkandidat will Transparenz und soziale Gerechtigkeit

Um für die SPD als Bürgermeisterkandidat anzutreten, muss er am 12. Juli in der Mitgliederversammlung gewählt werden. Den Vorstand des Ortsvereins hat er jedoch bereits hinter sich. „Mein Herz schlägt für die sozialdemokratischen Themen, für Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit“, sagt Hummel. Er sei niemand, der nur aufspricht und nicht zu seinem Wort steht, versichert er. Transparenz sei ihm sehr wichtig und er sei immer bereit, mit anzupacken.

In Mering sind die wichtigsten Punkte für ihn die Ortsgestaltung und allgemein die städtebaulichen Themen. Dazu zählt natürlich die abgespeckte Vision 2025, also der Neubau des Rathauses mit Tiefgarage und die damit zusammenhängende Gestaltung des Marktplatzes. Stefan Hummel will ein gutes Miteinander der Bereiche Wohnen, Gewerbe und Freizeitaktivitäten im Ort erreichen. „Mir ist die Entwicklung von Mering wichtig, dass die Infrastruktur mitwächst und wir eine gemäßigte Nachverdichtung erreichen“, sagt der Anwärter auf das Bürgermeisteramt.

Bürgerbeteiligung soll in Mering fest verankert werden

Sollte er gewählt werden, möchte er auch die Bürgerbeteiligung in Mering noch stärker verankern. „Da will ich eine verbindliche Form einführen, eventuell sogar mit einem eigenen Budget“, kündigt der 34-Jährige an.

Der SPD-Ortsvorsitzende Christian Gerold betont: „Uns ist es wichtig, die gute Arbeit der vergangenen Jahre weiterzuführen“. Dazu werde die SPD gemeinsam mit den Kandidaten für die Gemeinderatsliste noch ein entsprechendes Wahlprogramm entwickeln. Die Liste werde auch bei der kommenden Wahl für Nicht-Mitglieder offen stehen. Die Nominierung ist aber erst im Spätherbst.

Nicht nur beim Bürgermeisteramt erfolgt ein Wechsel. Auch im Vorstand der SPD haben Markus David und Christian Gerold vor kurzem die Positionen getauscht. „Es findet ein Generationenwechsel statt und wir freuen uns drauf!“, sagt Gerold. Unterstützt wird die Kandidatur Hummels auch vom scheidenden Bürgermeister Hans-Dieter Kandler.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Eine markante Persönlichkeit verabschiedet sich in Mering

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren