1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. SPD will den Radlern das Leben erleichtern

Verkehr

09.11.2019

SPD will den Radlern das Leben erleichtern

Die roten Markierungen sollen Autofahrer an Einmündungen und Ausfahrten auf querende Radler hinweisen.
Bild: SPD Friedberg

Gemeinsam mit dem ADFC, Vertretern der Stadt und der Polizei wurden Verbesserungen erarbeitet

Um die Bedingungen in Friedberg für die Fahrradfahrer weiter zu verbessern, hat die SPD Friedberg zusammen mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC), der Polizei und der Stadt eine Liste mit Verbesserungen erarbeitet, die kurzfristig umgesetzt werden soll. Dazu gehören unter anderem folgende Punkte:

Wegen der beengten Verhältnisse sollen Zwei-Richtungs-Schilder und Bodenpiktogramme angebracht werden. Ladeninhaber sollen auf Behinderungen durch Werbereiter hingewiesen werden.

Radweg nach Rederzhausen An den Firmenausfahrten im Gewerbegebiet an der Engelschalkstraße und an allen Einmündungen werden rote Markierungen angebracht, um Autofahrer für die querenden Radler zu sensibilisieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Steirer Berg Beim Bergabfahren der Schnecke ist am unteren Ende wegen der Unübersichtlichkeit ein Spiegel nötig.

Röntgenstraße I Der Gehweg wird auch für Radler freigegeben, die sonst über den rechts abbiegenden Weg entlang des Bahndamms fahren müssten.

Die Ampelschaltung am Chippenham-Ring soll optimiert werden, weil Radler teilweise zwei Phasen warten müssen, bis sie Grün bekommen. Außerdem ist die Schrift auf den Hinweisschildern, dass man manuell den Signalwechsel anfordern muss, zu erneuern.

Beim Lärmschutzwall an den Schrebergärten sind wegen der Unübersichtlichkeit auf beiden Seiten Spiegel nötig.

Die Georg-Fendt-Straße (bzw. Metzstraße) wird Fahrradstraße bis Friedberg-West.

Es wurden noch etliche weitere Problempunkte dokumentiert, die aber nur mittel- oder langfristig behebbar sind, da dazu diverse Straßenbaumaßnahmen erforderlich sind. Dies sind zum Beispiel der viel zu schmale kombinierte Fuß- und Radweg in der Ortsdurchfahrt Rederzhausen und entlang der Afrastraße zwischen Bressuire-Ring und Stadtgrenze Friedberg, die Radführung an der südwestlichen Ausfahrt Segmüller-Parkplatz Richtung Chippenham-Rring sowie der sehr schlechte Zustand des kombinierten Fuß- und Radweges von Friedberg-West nach Friedberg.

In einigen Fällen wurde die Umsetzung der Empfehlungen des ADFC abgelehnt. Dies betrifft die Aufhebung der Benutzungspflicht der Radwege zum Beispiel an der Münchner Straße, der Rederzhauser Straße und der Paartalstraße in Ottmaring sowie die Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30 in der Luitpoldstraße und auf Tempo 50 in der Afrastraße im Bereich der Badeseen.

Die SPD fordert, dass bei einer künftigen Verkehrsschau auch Vertreter des ADFC eingeladen werden, oder zumindest vor der Verkehrsschau eine gemeinsame Begehung von Stadtverwaltung und ADFC stattfindet. So können auch die Sichtweise und Argumente der Fahrradfahrer bei den Entscheidungen eingebracht werden. (FA)

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren