Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Schnäppchen nicht nur für Bedürftige

Engagement in Kissing

04.09.2016

Schnäppchen nicht nur für Bedürftige

Der 20-jährige Syrer Abdullah kommt immer wieder gerne in den Kleiderladen Kissing, denn er findet dort regelmäßig Schnäppchen.
Bild: Heike John

Ein halbes Jahr nach seiner Eröffnung zieht der Kissinger Kleiderladen eine positive Bilanz. Am dringendsten gesucht werden dort aber nicht unbedingt Textilien.

Fast schon zu einer Art Treffpunkt ist er geworden, der Kleiderladen im Blockhaus in der Kissinger Auenstraße 12b. Immer wieder kommt jemand vorbei, um Hallo zu sagen oder einfach mal zu schauen, was es Neues gibt. Das liegt auch daran, dass im hinteren Bereich des Verkaufsraums das Helferkreisbüro liegt. Wer von den in Kissing wohnhaften Flüchtlingen mit einem Anliegen bei der Asyl- und Integrationsbeauftragten Petra Hamberger oder anderen Mitarbeitern Rat sucht, schaut auch gerne durch, was an neuen Waren gekommen ist.

Und da gibt es jede Woche wieder neue Schnäppchen zu entdecken. So fand der Syrer Abdullah erst kürzlich ein paar grasgrüne Fußballschuhe, wie sie auch die großen Stars auf dem Rasen tragen. Imran aus Pakistan dreht interessiert das Rondell mit den Hemden, die fein säuberlich auf den Bügeln hängen. „Wir bekommen dank der Hilfsbereitschaft der Kissinger jede Woche Nachschub und da sind auch viele gute und moderne Sachen mit dabei“, freut sich Viktoria Pflanz. Sie ist eine von 15 Helfern in einen Ehrenamtlichenteam, das durchaus noch Verstärkung gebrauchen könnte.

Schließlich öffnet der Kleiderladen an zwei Tagen für insgesamt 14 Stunden und die müssen mit Verkaufsteams belegt werden. Auch das Sichten und Einordnen der gespendeten Waren erfordert viel Arbeit. Alles wird fein säuberlich in den Regalen verstaut, in nach Größe beschrifteten Kisten sortiert oder auf Bügel an Kleiderständern aufgehängt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bis hoch unters Dach im hölzernen Verkaufsraum stapeln sich die Waren. Auch Schuhe, Taschen, Teppiche, Kleinmöbel oder Spiele sind im Angebot. „Geschirr geht am besten und wenn man Glück hat, kann man auch mal ein komplettes Zwölf-Personen-Service für 15 Euro ergattern“, berichtet das Team um Marlene Weiß und Marion Schaller.

Besonders groß ist die Auswahl an Babysachen und Kleidern für Kleinkinder. „Hier können sich Schwangere und junge Mütter eindecken, wie sie es auch gerne bei den im Frühjahr und Herbst veranstalteten Flohmärkten und Second Hand-Basaren machen“, lädt Marlene Weiß ein. Leider habe sich immer noch zu wenig herumgesprochen, dass der Kleiderladen wirklich für jedermann offen ist. Nicht nur Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge oder Menschen mit kleinem Geldbeutel sind im Kleiderleiden willkommen. „Wir freuen uns über alle Kunden, denn wir wollen unsere Waren ja nicht als Ladenhüter da behalten. Zudem werden die Einnahmen wieder zu hundert Prozent in unsere Arbeit hier gesteckt“, erklärt Viktoria Pflanz. Da müssen neue Boxen angeschafft werden oder auch mal gespendete Geräte zur Reparatur. „Inzwischen schauen wir auch etwas genauer hin, wenn wir ein Fahrrad gespendet bekommen, ob sich die Reparatur noch lohnt. Auch Fernseher ohne Receiver können wir nicht mehr annehmen“.

In dem halben Jahr seit Eröffnung des Kleiderladens hat das Team laut Marlene Weiß einiges dazu gelernt. Auch dass die Kundschaft mit arabischer oder nordafrikanischer Herkunft vielfach das Handeln einfach im Blut hat und selbst bei einem Kleidungsstück für einen Euro noch einen Rabatt herauszuschlagen versucht. Und weil der Donnerstag sich als schlecht gehender Verkaufstag erwies, wurden inzwischen auch die Öffnungszeiten geändert und an die Bürozeiten im Helferbüro angepasst. Seit kurzem lädt auch ein großes Holzschild mit der Aufschrift „Kissinger Kleiderladen“ an der Frontseite des Blockhauses zum Einkauf ein. Gemalt hat es ein anerkannter Flüchtling aus Syrien, der in der Gemeinde lebt.

Die zweite Hälfte des Blockhauses wird als Aufenthaltsraum genutzt und dort finden vielfältige Zusammenkünfte, auch der dienstägliche interkulturelle Treff statt. „Wir sind dem Landratsamt für die Anmietung des Blockhauses wirklich sehr dankbar, denn hier spielt sich viel an Miteinander ab“, betont Petra Hamberger.

Öffnungszeiten Der Kissinger Kleiderladen in der Auenstraße 12 b ist an folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag von 14 Uhr bis 19 Uhr und Mittwoch von 9 bis 18 Uhr. An Waren gesucht werden dringend Fahrräder, Fußballschuhe, neuwertige Ventilatoren und Mikrowellengeräte, Laptops, Notebooks, Receiver.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren