Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Sie setzten auf drei Akkorde

Kissing

20.04.2017

Sie setzten auf drei Akkorde

Zum Kissinger Gitarrenquartett "Three Chords and the Truth" gehören: (von links) Achim Merten, Andreas Heim, Steffen Schubert und Andreas Sechser.
Bild: Heike Scherer

Bei der Kissinger Band Three Chords and the Truth greift auch der evangelische Pfarrer Steffen Schubert zur Gitarre. Wie die Band Musik mit gutem Essen verbindet.

Musik liegt den vier leidenschaftlichen Hobbymusikern seit ihrer Jugendzeit im Blut. Einmal im Monat mit „Three Chords and the Truth“ gemeinsam zu proben, empfinden sie als Entspannung und Ausgleich zu ihrem Alltag und Beruf.

Der Name der Band hängt mit Nashville Tennessee zusammen. So heißt die Partnergemeinde in den Vereinigten Staaten, mit der die evangelische Emmauskirche vor vier Jahren Kontakt aufnahm. Bereits zweimal war Pfarrer Steffen Schubert seit seinem Amtsantritt im Jahr 2000 dort. „Am Eingangsportal des Museums Country Music Hall of Fame steht der Spruch ,Three Chords and the Truth’ von Willie Nelson, der besagt, dass ein guter Song nur drei Akkorde braucht“, erzählt Steffen Schubert über die Entstehung des Bandnamens für das Gitarrenquartett. Seit seinem 14. Lebensjahr macht Schubert Musik und trat auch gleich einer Band bei. Die Gitarre habe er sich selbst beigebracht und gehöre momentan drei Bands an, verrät er.

Andreas Sechser befasst sich ebenfalls seit seiner Jugendzeit mit Musik und übernimmt im Quartett den Bass. Achim Merten singt neben dem Gitarrenspiel gerne Soloparts, während Andreas Heims Steckenpferd die Improvisationen sind. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung können die Mitglieder ihre Cover-Songs mit eigener Note fast auswendig spielen. Ihre Stilrichtung ist Akustik Rock, das Repertoire reicht von Brian Adams, Eagles über die Zac Brown Band, Foreigner, Supertramp, Queen, Bon Jovi bis zur bekannten österreichischen Band STS. Der erste Auftritt war bei einem Kindergartengottesdienst vor fünf Jahren. Auch in der Kissinger Musikkneipe Relaxt begeisterten sie im Oktober vergangenen zahlreiche Besucher.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der schönste Moment war das erste Sommerfest vor vier Jahren, ein lauer Sommerabend, bei dem die Besucher bei Bier oder Sekt ganz entspannt ihrer Musik lauschten und voller Begeisterung Zugaben verlangten, erzählt Achim Merten, der bei der Polizei im IT-Bereich arbeitet. „Durch die Mehrstimmig-keit klingen unsere Stücke außer-gewöhnlich sanft und entspannt“, ergänzt Andreas Sechser, der sich als technischer Serviceexperte beim Bayerischen Rundfunk auch in der Band um die Technik kümmert. Wenn sie die Stimmung und Aussage der Lieder an das Publikum rüberbrächten, erzeuge das auch bei ihnen selbst ein Gänsehautgefühl, gibt er zu. Steffen Schubert erwähnt noch zwei Genussabende, bei denen Michael Reich aus Hörmannsberg ein Sechs-Gänge-Menü im Gemeindehaus zauberte. „Nach jedem Gang spielten wir ein Set von vier bis fünf Liedern“, erinnert er sich an den Abend mit schmackhaften und musikalischen Delikatessen.

Am Samstag, 22. Juli, möchte das Gitarrenquartett ab 21 Uhr dann beim nächsten Auftritt für romantische Lagerfeuerstimmung beim Sommerfest der evangelischen Emmausgemeinde sorgen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren