Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Sie wollen Mering zur "Fairtrade Town" machen

Mering

03.01.2021

Sie wollen Mering zur "Fairtrade Town" machen

Mering bewirbt sich um den Titel Fairtrade Town. Dazu hat sich nun eine Steuerungsgruppe gegründet: (von links) Britta Freitag, Michael Dudella, Stefan Hummel, Petra von Thienen, Florian Mayer, Micon Kreft und Jaromir Prochazka.
Bild: Michael Menhart

Plus Eine Steuerungsgruppe will Merings Bewerbung um den Titel als "Fairtrade Town" zum Erfolg führen. Sie suchen nach Unterstützern bei Geschäften und Vereinen.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit nehmen in Mering einen immer höheren Stellenwert ein. Als einen weiteren Baustein hat der Marktgemeinderat beschlossen, sich um den Titel einer "Fairtrade Town" zu bemühen. Notwendige Voraussetzung dazu ist eine eigene Steuerungsgruppe, die sich nun gegründet hat.

"Fairtrade Town" Mering: Team sucht Unterstützer für Bewerbung

Diese setzt sich folgendermaßen zusammen: Britta Freitag ist Sprecherin der Steuerungsgruppe und Michael Dudella ihr Stellvertreter. Beide sind auch im Bündnis für Nachhaltigkeit aktiv. Weitere Mitglieder sind Merings Bürgermeister Florian Mayer, sein Stellvertreter Stefan Hummel sowie Grünen-Fraktionssprecherin Petra von Thienen. Aktiv in der Steuerungsgruppe sind außerdem Micon Kreft vom Bündnis für Nachhaltigkeit und Jaromir Prochazka von der AWO Mering.

Diese Steuerungsgruppe betreut ab jetzt die Meringer Bewerbung um den Titel "Fairtrade Town". Wie Michael Dudella erläutert, werden derzeit in Mering Geschäftsleute, Vereine und andere Organisationen angeschrieben, um Mitwirkende zu finden. Diese können sich wie berichtet beteiligen, indem sie unter anderem auch fair gehandelte Produkte anbieten bzw. verwenden.

Dudella erklärt, dass die Menschen durch den Kauf von fair gehandelten Produkten einen Beitrag leisten können zu existenzsichernden Löhnen für Landwirte und Arbeiter. Zudem werden Sklaverei, Zwangsarbeit und Kinderarbeit verhindert. Viele fair gehandelte Produkte erkenne man am „Fairtrade“-Siegel. Weitere Informationen zu Beteiligungsmöglichkeiten und Aktionen in Sachen „Fairer Handel“ gibt es unter der Mailadresse fairtrademering@gmail.com.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren