Newsticker
Corona-Gipfel: Lockdown wird wohl bis Mitte Februar verlängert
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. So lief die erste digitale Bürgerversammlung von Peter Tomaschko

Aichach-Friedberg

11.12.2020

So lief die erste digitale Bürgerversammlung von Peter Tomaschko

Der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko diskutierte per Videokonferenz mit den Bürgern über aktuelle Themen.
Bild: Lars Wegmann

Plus Der Landtagsabgeordnete diskutierte online mit Bürgern aus dem Landkreis Aichach-Friedberg. Dabei gab es ein beherrschendes Thema.

Rund 50 Personen aus ganz unterschiedlichen Alters- und Berufsgruppen nahmen an der ersten digitalen Bürgerversammlung teil, zu der der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko ( CSU) eingeladen hatte.

Nach einem kurzen Eingangsstatement nahm sich der Abgeordnete viel Zeit für Fragen und Anregungen der Bürger. Diskutiert wurde beispielsweise, wie verständlich und logisch die Corona-Regeln sind und wie sie am besten kommuniziert werden können.

Schulen und Kitas in Aichach-Friedberg waren Thema

Auch der Schulbetrieb und die Kindertagesbetreuung insgesamt waren Thema. Tomaschko erklärte, die um zwei Tage vorgezogenen Weihnachtsferien würden es für Familien möglich machen, Kontakte bereits fünf Tage vor Weihnachten auf das Notwendigste zu reduzieren. Damit sollen Treffen zur Weihnachtszeit zum Beispiel mit den Großeltern so sicher wie möglich gemacht werden.

Auch die bayerische Corona-Teststrategie und der aktuelle Stand beim Thema Impfstoff wurden angesprochen. Die Hoffnung, dass schon bald ein Corona-Impfstoff zugelassen werden kann, sei auch bei der Bayerischen Staatsregierung groß. Derzeit laufen in allen Landkreisen die Vorbereitungen für die Impfzentren. Im gleichen Zug versicherte der Abgeordnete, dass es keine „Impfpflicht“ geben wird.

Was die Menschen im Wittelsbacher Land bewegt

Das große Thema „Corona-Pandemie“ und die damit einhergehenden Maßnahmen bewegt die Menschen in hohem Maße. Das hat die digitale Bürgerversammlung ein weiteres Mal verdeutlicht. Tomaschko zeigte sich jedoch erfreut, dass eine große Akzeptanz und ein hohes Maß an Verständnis, Zusammenhalt und Unterstützungsbereitschaft bei den Menschen zu sehen ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren