Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Sommergenuss: Das trinken die Friedberger im Sommer

Sommergenuss
27.08.2019

Das trinken die Friedberger im Sommer

Was schmeckt an heißen Sommertagen? Wir haben Tipps für Sie.
Foto: Annette Zoepf (Symbolbild)

Erfrischende Getränke sind genau das Richtige für heiße Tage. Genießen kann man sie im Café, am Friedberger See und natürlich auch zu Hause.

Wasser? Weizen? Weißweinschorle? Wie langweilig! Das Angebot an ebenso erfrischenden wie trendigen Sommergetränken ist groß. Und wir haben uns in Friedberger Lokalen umgehört, was in diesen heißen Augusttagen des Jahres 2019 angesagt ist.

Melanie Messe vom Barbetrieb in Friedberg empfiehlt eine neue alkoholische Spezialität, nämlich den Sprizz Royal, ein dunkelrotes Getränk, in das unter anderem ein Chambord, ein Likör aus schwarzen Himbeeren, gemixt wird.

Ein Tipp vom Friedberger Barbetrieb

„Alle Leute, die ihn bisher ausprobiert haben, schwärmten davon, berichtet Messe und hat noch einen weiteren Tipp parat: „Hervorragend gehen die Iced Chais in verschiedenen Variationen mit besonders leckerem kalten Milchschaum.“ Beliebt ist auch der Baby Mojito, ein alkoholfreier Cocktail, bestehend aus Limettensaft, weißem Rohrzucker, Minze und Soda.

Am Kiosk des Friedberger Sees gehe die neu angebotene Gurken-Limette-Limo gut, berichtet Pächter Jürgen Koppold. Gern getrunken werden auch die verschiedenen Arten von Prosecco-Mixgetränken wie Lillet, Aperol Sprizz und WaldbeerSprizz. Der Prosecco wird direkt aus Fässern abgefüllt, um weniger Flaschen zu benötigen und die Umwelt zu schonen. Umweltfreundlich sind auch die Recup-Becher, die seit zwei Jahren am Friedberger Baggersee zum Einsatz kommen. „Pappbecher wurden abgeschafft“, betont Koppold.

Man kann leckere und gesunde Getränke auch selbst zu Hause mixen, zum Beispiel aromatisiertes Wasser. „Es ist einfach zubereitet, indem Sie Leitungs- oder Mineralwasser mit Früchten, Gemüsesorten und Kräutern aufgießen“, erklärt Ulrike Birmoser, Ernährungsberaterin beim Verbraucherservice Bayern.

Zitronenscheiben und Minze, aber auch Gurken- und Ingwerstücke erweisen sich als erfrischende Kombinationen. Da Wasser schnell Geschmack annimmt, kann man getrost auf Zuckerzusatz verzichten. „Damit keine Rückstände aus Pflanzenschutzmitteln ins Wasser gelangen, am besten Früchte, Gemüse und Kräuter in Bio-Qualität verwenden“, rät die Expertin.

Ein einfaches Grundrezept zum Selbermixen

Zwei weitere Trendgetränke, beide auf Essigbasis, sind Switchel und Shrub. Ersteres ist eine aus Nordamerika stammende Ingwer-Essig-Limonade. Das Grundrezept besteht aus Ingwer, Apfelessig, Zitronensaft, Ahornsirup und Wasser, das mit Sprudelwasser und Eiswürfeln eine leckere Abwechslung bietet.

Shrub bezeichnet einen Fruchtsirup auf Essigbasis, dessen Herstellung ursprünglich eine Methode zum Haltbarmachen von Früchten war. Hier werden nur drei Zutaten benötigt: Früchte, Essig und Zucker Shrub wird gerne mit Mineralwasser zu erfrischenden Schorlen aufgegossen oder auch für Salatmarinaden, in Chutneys und Desserts verwendet. „Allen drei Getränke-Alternativen ist gemeinsam, dass sie kaum Kalorien enthalten, leicht selbst herzustellen sind und wunderbar den Durst löschen“, so Birmoser.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren