1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Spät, aber erfolgreich gestartet

Bezirksliga Süd

13.08.2017

Spät, aber erfolgreich gestartet

Im dritten Anlauf brachte der Kissinger SC endlich sein erstes Punktspiel in dieser Saison über die Zeit. Gegen Ziemetshausen gewann der KSC mit 2:0 – dieser wuchtige Kopfball von Franko Berglmeir (weißes Trikot) brachte nichts ein.
Bild: Fischer

Im dritten Anlauf bringt der Kissinger SC endlich seine erste Partie in dieser Saison über die Bühne – und das gleich mit einem Dreier. Einer freut sich dabei doppelt.

Es war ein ausgesprochener „Spätstart“ des Kissinger SC in die Saison 2017/18, doch es lief wenigstens nach dem Motto: „Was lange währt, wird endlich gut.“ Im dritten Anlauf brachte der KSC sein erstes Punktspiel zu Ende – und durfte sich dabei auch gleich über einen Dreier freuen.

Gegen den letztjährigen Tabellenfünften der Bezirksliga Süd, den TSV Ziemetshausen, spielte das Wetter dieses Mal keine Rolle. Beide Mannschaften zeigten ein gutes Bezirksligaspiel mit viel Tempo und zahlreichen Zweikämpfen. Torchancen gab es auf beiden Seiten im ersten Spielabschnitt, deutlich mehr für den KSC in der zweiten Halbzeit. Hätte der souverän pfeifende Schiedsrichter Manuel Lösch auf einer Seite einen besseren Assistenten gehabt, wären die KSC-Stürmer zweimal allein durch gewesen (71., 84.). Endlich ging der Kissinger SC einmal früh in Führung. Jonas Gottwald wurde unfair am Torschuss gehindert und Julian Büchler verwandelte den Strafstoß ganz abgeklärt zur 1:0-Führung (8.).

Ziemetshausen antwortete mit wütenden Angriffen, die besseren Spielzüge zeigte der KSC. Büchler auf Gottwald, der direkt auf Pöhlmann, der scheiterte am rechten Pfosten, an den Nachschuss kam Gottwald nicht mehr ran. Mehrmals verpasste man auf KSC-Seite den letzten Pass und musste immer wieder um die Führung bangen. Vor allem, als Andreas Endres nach einem Kissinger Fehlpass im Aufbauspiel flankte und Julian Weber völlig frei stehend den Ball in die Wolken jagte (37.). Der TSV hatte mehr Ballbesitz, Kissing die besseren Chancen. Bastian Lang schickte mit einem Traumpass Jonas Gottwald auf die Reise, der scheiterte an Torhüter Leisenberger (40.), der zur Halbzeit in der Kabine blieb. Auch Julian Büchler konnte sich gegen den TSV-Keeper nicht behaupten (44.), und Alexander Kergels Freistöße verpassten das Tor um Haaresbreite (39., 42.).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kissing kam gut aus der Kabine und es fand so manche turbulente Szene im TSV-Strafraum statt – den „finalen Abschluss“ aber gab es nicht. Ziemetshausen gab sich zu keinem Zeitpunkt auf und spielte fleißig nach vorne, Torchancen ergaben sich gegen die sehr sichere KSC-Abwehr, in der KSC-Trainer David Bulik für Ruhe sorgte, kaum. Dann fiel die vermeintliche Vorentscheidung: Mit fünf, sechs Direktpässen spielte sich Kissing durch, Julian Büchler schnürte seinen Doppelpack mit einem Tunnel gegen Torsteher Lieb. Nachdem dann Kissinger vermeintliche Abseitspositionen abgewunken wurden, blieb es bei der letzten Heimchance durch Fabian Wrba, der einen Dropkick über das Tor schoss (88.).

KSC Sedlmeir, Wrba, Graf, Lang, Ganibegovic, Berglmeir, Gottwald, Pöhlmann, Kergel, Büchler, Bulik – Tore 1:0 Büchler (8./FE), Büchler (59.) – Schiedsrichter Manuel Lösch – Zuschauer 150

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Bayern_w%c3%a4hlt.pdf
BezirkstagswahlSerie (6)

Damit der Landkreis nicht abgehängt wird

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden