1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Spannende Duelle sind garantiert

Fußball

21.06.2017

Spannende Duelle sind garantiert

Sie wollen in der kommenden Saison auch in der A-Klasse Aichach möglichst oft Grund zum Jubeln: die Akteure des SV Ottmaring II.
Bild: Peter Kleist

Die Ligeneinteilung für die Saison 2017/18 steht. Der TSV Friedberg freut sich über den Verbleib in der Kreisklasse Aichach. Warum es zwei neue B-Klassen gibt.

Auf welche Mannschaften trifft Aufsteiger VfL Ecknach in der neuen Saison in der Fußball-Bezirksliga Nord? Wo spielt der Landesliga-Absteiger Kissinger SC? Wie viele Landkreis-Derbys gibt es diesmal in der Kreisliga Ost? Was passiert mit dem TSV Friedberg? Und warum steigen aus jeder B-Klasse gleich drei Vereine auf? Bei der Tagung des Bezirksspielausschusses in Mindelheim wurde die neue Ligeneinteilung festgelegt. Bezirksspielleiter Reinhold Mießl informiert über die Festsetzungen.

Mießl betont aber, dass die Vereine eine Einspruchsfrist von einer Woche haben und eventuell dann noch Änderungen möglich sind. Während etwa der Wunsch des Kissinger SC nicht in Erfüllung ging, dürfen sich Akteure und Verantwortliche des TSV Friedberg freuen. Die Auf- und Abstiegsregelung muss laut Mießl noch durch den Verbandsspielausschuss geprüft werden.

Bezirksligen Die Bezirksligen Schwaben Nord und Süd spielen in der neuen Saison mit je 16 Mannschaften. Die Meister der beiden Bezirksligen steigen in die Landesliga auf, der Zweite bestreitet die Relegation. Die Teams auf den Tabellenplätzen 14 bis 16 steigen direkt in die Kreisliga ab. Die Tabellendreizehnten der Bezirksligen müssen in die Relegation. Bezirksliga-Aufsteiger VfL Ecknach darf sich auf zwei Landkreisduelle mit dem TSV Hollenbach und dem BC Adelzhausen freuen. Auch die Aufeinandertreffen mit Gersthofen, Meitingen, Titelaspirant VfR Neuburg und Landesliga-Absteiger FC Ehekirchen versprechen viel Spannung. Der Landesliga-Absteiger Kissinger SC hätte ebenfalls gerne in der Bezirksliga Nord gespielt, muss aber im Süden antreten. Der Verein habe dort eindeutig kürzere Wege als andere Vereine, die eventuell für eine Umgruppierung in Frage kämen, so Mießl. Ähnliches treffe auf den bisherigen Nord-Bezirksligisten TSV Neusäß zu, auch wenn die Entscheidung hier deutlich knapper ausfiel. Dennoch wird Neusäß aufgrund der weniger zu fahrenden Kilometer zugunsten des Neulings FC Horgau in die Bezirksliga Süd umgruppiert. Horgau tritt dafür in der Nordstaffel an. Saisonstart in den Bezirksligen ist am Wochenende 29./30. Juli, die Eröffnungsspiele finden bereits am Freitag, 28. Juli, statt. Im Norden treffen dabei Bubesheim und Glött aufeinander, im Süden erwartet Babenhausen den Aufsteiger FC Heimertingen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kreisliga Ost Die Kreisligen Augsburg und Ost spielen in der Saison 2017/2018 mit 14 Mannschaften. Die Meister der beiden Kreisligen steigen in die Bezirksliga Schwaben auf, der Zweite geht in die Relegation. Aus den Kreisligen Augsburg und Ost steigen je drei Mannschaften direkt ab. Die Zusammensetzung der Kreisliga Ost ist bunter als zuletzt, da alle vier Aufsteiger aus unterschiedlichen Landkreisen kommen: SV Feldheim (Donau-Ries), FC Gerolsbach (Pfaffenhofen an der Ilm), TSG Untermaxfeld (Neuburg-Schrobenhausen) und FC Stätzling II (Aichach-Friedberg). Stätzling wollte laut Mießl zwar lieber in der Augsburger Gruppe spielen, hatte gegenüber dem SSV Anhausen aber das Nachsehen. Da Ecknach auf- und Kühbach abgestiegen ist, befinden sich in der neuen Kreisliga Ost nur noch sechs Teams aus dem Norden des Wittelsbacher Landes. Das heißt weniger echte Derbys. Dennoch bleiben noch ein Aichacher Stadtduell (BC Aichach gegen SC Griesbeckerzell) und einige Nachbarschaftsvergleiche zwischen den Vereinen Rehling, Affing, Alsmoos-Petersdorf, Pöttmes und Stätzling übrig. Saisonbeginn ist am Wochenende 12./13. August – und am Feiertag 15. August steht gleich der zweite Spieltag an.

Kreisklasse Aichach Die Kreisklassen Augsburg Süd, Augsburg Mitte, Augsburg Nordwest, Aichach und Neuburg spielen in der Saison 2017/2018 mit je 14 Mannschaften. Die Meister der Kreisklassen steigen in die Kreisliga auf, die Zweiten spielen Relegation. Aus allen Kreisklassen steigen die Tabellenletzten in die A-Klasse ab. Die Tabellenvorletzten müssen in die Relegation. In dem Bemühen, den Wünschen der Vereine entgegenzukommen, so Mießl, bleibt der TSV Friedberg in der Kreisklasse Aichach, während Aufsteiger SV Steingriff wunschgemäß in die Kreisklasse Neuburg eingruppiert wurde. Dafür muss der Vizemeister der A-Klasse Aichach, der TSV Merching, in die Kreisklasse Augsburg Mitte und Kreisliga-Absteiger SV Thierhaupten geht in die Kreisklasse Nordwest. Beide Mannschaften dürfen sich in diesen Ligen aber auf zahlreiche Derbys freuen, so Mießl. Den Platz im Nordwesten räumte die TSG Stadtbergen, die nun in der Kreisklasse Augsburg-Mitte spielt – wie auch der SV Ottmaring, der Kissinger SC II und der SV Mering II. Saisonstart ist wir in der Kreisliga am 12./13. August.

A-Klasse Aichach Die A-Klassen Augsburg Südwest, Augsburg Nordwest, Augsburg Mitte, Aichach und Neuburg spielen mit je 14 Teams. Die Meister steigen in die Kreisklasse auf, der Zweite geht in die Relegation. Es gibt jeweils zwei Direktabsteiger in die B-Klasse. Meister und der Vizemeister der B-Klasse Aichach, Rinnenthal II und Hollenbach II, starten in der A-Klasse Aichach. Neu in der Liga ist auch die DJK Lechhausen II, die voraussichtlich aus der zu vollen A-Klasse Augsburg Mitte nach Aichach wechseln muss. Dafür tritt der SV Hörzhausen statt in der Aichacher jetzt in der Neuburger Gruppe an. Auch in den A-Klassen geht die Saison am Wochenende 12./13. August los.

B-Klassen Aichach 1, 2 und Südost Hier gibt es in der neuen Saison die größte Änderung. Statt sieben B-Klassen wie zuletzt sind es jetzt neun. Neu sind die B-Klasse Aichach 2 und die B-Klasse Neuburg 2. Das liegt laut Mießl daran, dass die Reserverunden der entsprechenden Kreisklassen aufgelöst wurden, da mit den wenigen Mannschaften kein geregelter Spielbetrieb zustande gekommen wäre. Somit haben alle Mannschaften in den neun gleichberechtigten, unterschiedlich großen B-Klassen Aufstiegsrecht. Die ersten drei Teams jeder B-Klasse steigen in die A-Klasse auf. Das ist deswegen so beschlossen worden, weil für die Saison 2018/19 zwei neue A-Klassen gebildet werden sollen. „Dann haben wir jeweils sieben A- und siebnen B-Klassen, was uns die Auf- und Abstiegsregelung ziemlich erleichtern dürfte“, erklärte Reinhold Mießl. Die Teams aus dem Altlandkreis Friedberg sind auf drei B-Klassen verteilt. In der B-Klasse Aichach 1 spielen Mühlhausen, Wulfertshausen II und SF Friedberg II, in der B-Klasse Aichach 2 sind Dasing II und des TSV Friedberg II vertreten, in der B-Klasse Südost treffen Merching II, Eurasburg und Mering III aufeinander. Der Saisonstart erfolgt analog den Kreisligen und Kreisklassen.

A-KlasseAichach Reserven Das ist eine der wenigen verbliebenen Reserverunden. Hier sind der BC Rinnenthal III, der FC Laimering-Rieden II, der SC Eurasburg II, SF Bachern II und der TSV Mühlhausen II mit von der Partie.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren