1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Stadt muss viel Geld in alte Wohnblocks stecken

Friedberg

26.11.2019

Stadt muss viel Geld in alte Wohnblocks stecken

Die Wohnblocks südlich der Hermann-Löns-Straße hat die Stadt Friedberg vor einem Jahr gekauft.
Bild: Thomas Goßner

Vor einem Jahr hat die Stadt Friedberg fünf Wohnblocks aus den 50er-Jahren gekauft. Nun stehen erste Investitionen an. Denn in den Garagen fielen Putzbrocken auf die Autos.

Kommen die vor einem Jahr für 2,75 Millionen Euro gekauften Wohnblöcke an der Hermann-Löns- und Alois-Sperrer-Straße die Stadt noch teuer? Diese Frage keimte im Bauausschuss auf, als Liegenschaftsreferent Wolfgang Schuß berichtete, dass nun die erste größere Investition ansteht: 45.000 Euro kostet es, 16 der 25 Garagen abzureißen. Die Wohnblocks stammen aus den 1950er-Jahren – und einiges ist sanierungsbedürftig. Nachdem Mietern Putzteile auf die Autos gefallen waren, wurden die Garagen untersucht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dabei kam heraus, dass man nicht nur die dringendsten Mängel beseitigen, sondern derart viel in den Brandschutz investieren müsste, dass man die Bauten lieber abreißt und den Mietern Stellplätze unter freiem Himmel anbietet. Als nächstes stehe eine Erneuerung der Sicherungskästen an, die eine Summe „im sechsstelligen Bereich“ erfordere, berichtete Schuß auf Anfrage von Cornelia Böhm (FDP), die auch fragte: „Hätte man nicht vorher sehen können, in welchem Zustand der Bau ist?“

Der Stadt Friedberg gehören 49 Wohnungen in fünf Blocks

Das habe man, so Bürgermeister Roland Eichmann (SPD) und Kämmerer Schuß, der aber erläuterte: „Der Kauf war eine politisch motivierte Entscheidung, um günstigen Wohnraum zu sichern.“ 49 Wohnungen in fünf Blocks gehören der Stadt dort. Auch Thomas Kleist versicherte seitens der CSU: „Es war immer klar, dass wir dort investieren werden.“ Er bezog das auch auf die Möglichkeit, das 7500 Quadratmeter große, recht locker bebaute Gelände nachzuverdichten.

Stadt muss viel Geld in alte Wohnblocks stecken

Das allerdings, warnte Wolfgang Rockelmann (Parteifreie) werde nicht ganz einfach. Als Architekt sehe er nur an einer Stelle ausreichend Platz für einen Neubau. „Und Ersatzneubauten würden die Miete erhöhen.“

Lesen Sie den Artikel über den Kauf: Stadt kauft Wohnblöcke aus den 1950er Jahren

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren