Newsticker
Vor Corona-Gipfel: Lockerungen auch bei Inzidenz bis 100 im Gespräch
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Statt einem Christkind wird Romy das Friedberger Neujahrsbaby

Friedberg

01.01.2019

Statt einem Christkind wird Romy das Friedberger Neujahrsbaby

Hebamme Christine Schack und der diensthabende Arzt Dr. Klaus Wiegand gratulieren den frischgebackenen Eltern Monika und Robert Schechinger zu ihrem Baby. Romy ist erste Baby im neuen Jahr im Friedberger Krankenhaus. 

Monika und Robert Schechinger aus Augsburg freuen sich über ihre Tochter, die am 1. Januar um 5.19 Uhr auf die Welt kam.

In der Silvesternacht keinen Schlaf zu finden, ist nichts so Außergewöhnliches. Doch zum Jahreswechsel ein Kind zu bekommen, das ist schon etwas ganz Besonderes. Für Monika und Robert Schechinger ist der Neujahrstag jedenfalls ein ganz einschneidendes Erlebnis. Ihre Tochter Romy erblickte um 5.19 Uhr am Neujahrsmorgen das Licht der Welt und ist damit das erste Baby im neuen Jahr im Friedberger Krankenhaus. Noch etwas müde sind beide, doch ein Blick in das Gesicht ihrer kleinen Tochter und alle Strapazen sind vergessen. 2620 Gramm ist die Romy leicht und 49 Zentimeter groß. Für die beiden Augsburger ist es bereits das dritte Kind. „Die zwei Brüder haben sich so eine Schwester gewünscht und dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen“, sagte Monika Schechinger. Die beiden sieben und vier Jahre alten Buben wurden von ihrer Tante betreut und kamen am Nachmittag, um zum ersten Mal ihre kleine Schwester zu begutachten. „Die werden Augen machen“, sagte Robert Schechinger, der in Augsburg ein Planungsbüro für Innen- und Ladenausbau betreibt.

Bewusst für das Friedberger Krankenhaus entschieden

Eigentlich hätte Romy bereits am 20. Dezember zur Welt kommen sollen, doch sie hat sich ein bisschen Zeit gelassen. „Wir dachten schon, dass sie an Heiligabend zur Welt kommen wird“, sagten die frischgebackenen Eltern. Monika Schechinger hat sich bewusst für Friedberg entschieden: „Hier ist die Atmosphäre so kuschelig und heimelig.“ Nach ihrem Kaiserschnitt wird sie mit ihrer Tochter noch einige Tage im Friedberger Krankenhaus bleiben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren