Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Verkehrsprojekt: Für die Grünen ist es eine Irrsinnsstraße

Verkehrsprojekt
19.03.2015

Für die Grünen ist es eine Irrsinnsstraße

Gar nicht zum Lachen zumute ist Gemeinderatsmitgliedern der Grünen angesichts der Pläne für eine Augsburger Osttangente (von links): Florian Hendlmeier, Claudia Eser-Schuberth, Marion Brülls, Johanna Hölzl, Bernd Bartelsen, Katrin Müllegger-Steiger, Petra von Thienen und Barbara Häberle.
Foto: Andreas Schmidt

Gegen die Augsburger Osttangente regt sich Widerstand. Warum Gemeinderatsmitglieder aus Friedberg, Mering und Kissing Aktionen ankündigen

Von Andreas Schmidt

Zunächst ringen die Grünen um ein zitierfähiges Wort für eine große Augsburger Osttangente. Dann fällt ihnen „Irrsinnsstraße“ ein. Das umschreibt es am besten für Gemeinderatsmitglieder der Grünen aus Friedberg, Mering und Kissing, wo die Straße dort zur B 17 bei Königsbrunn führen soll. Ihrer Ansicht nach würde dies nur Durchfahrenden nützen im Gegensatz zu den Anliegern, die die Lasten zu tragen hätten.

Auf der Befürworterseite des 180-Millionen-Euro-Projekts stehen Landrat, die Bürgermeister aus Kissing, Mering und Friedberg sowie Abgeordnete aus der Region (wir berichteten). Kritik kam von Gemeinderatsmitgliedern der Grünen aus folgender Richtung:

Friedberg „Fassungslos“ ist Stadträtin Marion Brülls über Bürgermeister Roland Eichmann. Er würde mit dem Projekt einen autobahnähnlichen Durchgangsverkehr nach Friedberg holen – mit massiver zusätzlicher Lärm- und Abgasbelastung. „Was würde da noch von der Friedberger Au bleiben?“, fragt Claudia Eser-Schuberth. Ihre Stadtratskollegin Johanna Hölzl befürchtet erhebliche Nachteile für das Naherholungsgebiet am See und Friedberg-West.

Kissing Gerade in Kissing erhoffen sich einige eine Entlastung durch die Osttangente. Doch Gemeinderatsmitglied Bernd Bartelsen geht davon aus, dass man sich da zu viel verspricht. Der Verkehr beispielsweise zu den Kissinger Supermärkten und von Mering St. Afra aus bliebe auf der bisherigen Ortsumgehung. Im Gegenzug würde Kissing mit Ausnahme einer Brücke von den Naherholungsgebieten an Seen und Lech abgeschnitten. Gemeinderätin Katrin Müllegger-Steiger sieht die bisher vom Durchgangsverkehr betroffenen Kissinger vertröstet. Mehr Sinn würden ihrer Ansicht nach ein richtiger Lärmschutz, Flüsterasphalt oder eine Tieferlegung der B 2 machen.

Mering Dort erwartet Gemeinderätin Petra von Thienen keine Entlastung durch die Osttangente – im Gegenteil eher eine Zunahme des Durchgangsverkehrs nach Mering hinein auf dem Weg hin zur Autobahnanschlussstelle Odelzhausen. Eine zusätzliche Belastung durch Lärm und Abgase käme laut von Thienen auf Mering-St. Afra zu. Wie für die Kissinger würde auch für die Meringer der Zugang zu Naherholungsgebieten erheblich erschwert. Große Sorgen macht sich Gemeinderätin Barbara Häberle um die Naturschutzgebiete zwischen Mering und Kissing. Über eine Osttangente würde man zwar schneller ins Allgäu kommen. Doch um sich wirklich noch in der Natur erholen zu können, müsse dann auch ins Allgäu fahren, sagt Barbara Häberle.

In der Runde ist man überzeugt davon, dass die Betroffenen noch gar nicht ahnten, was auf sie zukommen würde. Öffentlichkeitswirksam wollen die Grünen gegen das Projekt mit Aktionen und Infos gegen das Projekt mobil machen und dafür auch Mitstreiter suchen. Stadträtin Marion Brülls kündigt an: „Wir werden den Widerstand anschieben.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.