1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Vom Köpfhäusl, den Hofnarren und der Modefürstin

Friedberg

17.10.2010

Vom Köpfhäusl, den Hofnarren und der Modefürstin

Friedbergs Wahrzeichen, das Wittelsbacher Schloss, ist Schauplatz von Geschichte und Geschichten. Foto: Klaus K. Linscheid
Bild: Klaus K. Linscheid

Ein Burggraben mit zwei umschließenden Mauerringen, meterdicke Grundmauern, düstere Gewölbekeller, ein trutziger Turm und eine richtige Zugbrücke. Kindliche Ritterromantik und blühende Fantasie lassen bei diesen Vorstellungen Sagen und Legenden neu erblühen. So muss es wohl der Friedberger Künstler Fritz Schwimbeck empfunden haben, der ab etwa 1890 viele Jahre seiner Kindheit im Schloss verbrachte. Von Klaus F. Linscheid

Friedberg. Ein Burggraben mit zwei umschließenden Mauerringen, meterdicke Grundmauern, düstere Gewölbekeller, ein trutziger Turm und eine richtige Zugbrücke. Kindliche Ritterromantik und blühende Fantasie lassen bei diesen Vorstellungen Sagen und Legenden neu erblühen. So muss es wohl der Friedberger Künstler Fritz Schwimbeck empfunden haben, der ab etwa 1890 viele Jahre seiner Kindheit im Schloss verbrachte. Und in der Tat sind mit dem Schloss zahlreiche Geschichten verbunden. Tragische und traurige von Mord, Hinrichtung und Kerkergewahrsam bis hin zu freudigen und fürstlichen, von Modenschauen, Schlittenfahrten und lustvollen Festen ist die Rede.

Die Hinrichtungsstätte auf dem sogenannten "Köpfhäusl" hat es wohl gegeben. Ob die Sage von der "Blutföhre" wahr ist, die an selbiger Stelle zum Beweis der Unschuld des dort hingerichteten Graf von Moerungen gewachsen sein soll, konnte nicht mit Gewissheit nachgewiesen werden. Jedenfalls hat sie sich über viele Generationen erhalten und war schon zweimal zentrales Thema in historischen Theateraufführungen. Schloss Friedberg war eine Grenzfeste und wurde daher sicher auch als Gefängnis genutzt. Alten Aufzeichnungen zufolge soll es auch eine "Tortur", also eine Folterkammer gleich neben der Toreinfahrt gegeben haben. Soweit zu den dunklen Seiten der Schlossgeschichte. Obwohl das Friedberger Schloss nie eine wirkliche Residenz war, wurde es im 16. Jahrhundert zu einem kleinen Fürstenhof umgebaut. Die modebewusste Herzogin Christina von Lothringen und ihre Hofnarren spielten hierbei eine entscheidende Rolle.

Mehr über die Geschichte des Schlosses und seine geplante Umgestaltung erfahren Sie in unserer heutigen "Schlossgeschichte" auf Seite 7. Ergänzend laden wir Sie auf einen Schlossrundgang im Internet ein. Besuchen Sie mit uns den historischen Gewölbekeller und werfen Sie einen Blick in den zukünftig geplanten großen Veranstaltungssaal.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Thomas%20Go%c3%9fner.jpg
Kommentar

Patentlösung für Ludwigstraße ist nicht in Sicht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen