1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Von Gentle-Bären und bayerischem Bier

Partnerschaft

22.08.2017

Von Gentle-Bären und bayerischem Bier

Copy%20of%20Margarete_McLean_Jim_Hall_Christa_Weniger(1).tif
2 Bilder
Freuen sich seit 25 Jahren, wenn ihr „Gentle-Bär“ Jim Hall in Friedberg zu Besuch ist: Margarete McLean (links) und Christa Weniger.

Friedberg und Chippenham feiern ihre 25-jährige Freundschaft mit einem Empfang im Rathaus. Die Lehrerin Elke Klein erzählt, wie schwierig die Anfänge waren.

 Aller Anfang ist schwer. So war es auch bei dieser Städtepartnerschaft. Heute feiern die Friedberger aus Bayern und die Briten aus Chippenham ihr Jubiläum. Doch das ist viel mehr als ein Bündnis. Daraus sind jahrelange Freundschaften entstanden, zum Beispiel die zwischen dem Farmer Jim Hall aus Chippenham und Christa Weniger aus Friedberg. Seit 25 Jahren ist er ein willkommener Gast bei ihr und ihrer Freundin Margarete McLean. Alle zwei Jahre kommt der Engländer zu den beiden, die ihn gerne „bemuttern“. In den Jahren dazwischen machen die beiden den Gegenbesuch. Sie lieben seine Barbecues, dafür ist der 82-Jährige, der seit 14 Jahren Witwer ist, bekannt.

Er lacht, wenn er seine beiden Friedberger Damen im Arm halten darf. Am liebsten geht er zum Schwimmen an den Friedberger See. „Jim ist ein sehr guter Gast, er ist glücklich mit allem. Er liebt die Natur und das Wasser hier“, sagt Margarete McLean. Deshalb nennen die beiden ihn auch ihren „liebenswürdigen Gentle-Bär.“

Langer Atem war nötig

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dass aber alles so gekommen ist, dafür hat vor über 25 Jahren die Lehrerin Elke Klein vom Friedberger Gymnasium gesorgt. Sie suchte nach einer Partnerschule. Dazu musste sie zu dem für Partnerschaften zuständigen Amt in London. Zweimal wurde sie vertröstet. Beim dritten Mal blieb sie so lange sitzen, bis ihr endlich jemand die Adresse der „Grittleton House School“ weitergab, an der sie später als Gastlehrerin tätig war.

Vorher holte sie sich aber beim damaligen Friedberger Bürgermeister Albert Kling ein Gastgeschenk, das sie seinem Amtskollegen John Scragg in Chippenham überreichte. Er war damals ihr erster Ansprechpartner in der 35000 Einwohner zählenden Kleinstadt im Südwesten Englands. Alles mündete schließlich in einer Verbindung, die 1992 während des Friedberger Altstadtfestes von den beiden Bürgermeistern besiegelt wurde.

20 Gäste fünf Tage in Friedberg

Zwischen den Städten entwickelte sich eine intensive Beziehung. Daraus ist ein Partnerschaftskomitee entstanden, alles geschieht ehrenamtlich. Viele innige persönliche Freundschaften sind mittlerweile daraus entstanden. Dies ist die tragende Säule dieser Städtepartnerschaft. Dass die Engländer nicht herzlich sein können, das kann keiner bestätigen. Gemeinsam mit 20 anderen kam Scragg nun für fünf Tage zu Besuch nach Friedberg. Elke Klein und er strahlen über das ganze Gesicht, wenn sie sich wiedersehen und an die Anfangszeit zurückdenken. Grund genug, dieses Ereignis auch zu feiern. Dazu hat die Stadt Friedberg ihre englischen Freunde zu einem Empfang in den Sitzungssaal im Rathaus geladen. Diesmal sollten keinen großen Reden geschwungen werden, sondern man blickte gemeinsam zurück und hatte sich sehr viel zu erzählen.

Ganz besonders dankte Bürgermeister Roland Eichmann der Initiatorin dieser Freundschaft Elke Klein und dem Begründer John Scragg. Ohne sie würde es diese Städtepartnerschaft nicht geben. „Lange soll unsere Freundschaft weitergehen, egal was passiert“, freut sich John Scragg und hebt das Glas. Er freue sich, die herzliche Gastfreundschaft in Bayern genießen zu dürfen. „Nicht zuletzt komme ich wegen des guten Biers, das uns hier serviert wird!“ Auch das durfte er an diesem Abend genießen. Dazu gab es bayerische Schmankerl. Vertreter der Stadtkapelle sorgten für die passende musikalische Unterhaltung.

Urkunde als Gastgeschenk

Als Gastgeschenk überreichte Bürgermeister Roland Eichmann an Sylvia Gibson, die heutige Vorsitzende des Komitees in Chippenham, eine gerahmte Urkunde. Denn sie ist es, die gemeinsam mit Monika Hullermann, der Vorsitzenden des Komitees aus Friedberg, dafür sorgt, dass diese Freundschaft auch weiterhin lebt.

Bildergalerie

Eine Bildergalerie vom Empfang finden Sie unter Friedberger-allgemeine.de

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Vision_2026_.JPG
Ortsplanung in Mering

Das Dilemma mit Merings Vision 2025

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden