Newsticker

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit Corona infiziert
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wahl: Roland Eichmann will Altstadt und Ortsteile entwickeln

Wahl in Friedberg

06.03.2020

Wahl: Roland Eichmann will Altstadt und Ortsteile entwickeln

Roland Eichmann, SPD, will wieder Bürgermeister von Friedberg werden.
Bild: Sebastian Mayr

Plus Sieben Fragen an Amtsinhaber Roland Eichmann (SPD), der wieder Bürgermeister von Friedberg werden will.

Dass Roland Eichmann vor sechs Jahren als Auswärtiger und SPD-Politiker nach einem fulminanten Wahlkampf Bürgermeister von Friedberg wurde, hat einige überrascht. Bei der jetzigen Wahl gilt er als Favorit, wenn auch die meisten Beobachter von einer Stichwahl ausgehen.

Was ist Ihr wichtigstes Vorhaben?

Roland Eichmann: Es sind drei Kernaufgaben zu benennen für die neue Amtsperiode: Eine realistische, kluge und umsetzungsfähige Strategie für die zukünftige Altstadtentwicklung zusammen mit den Betroffenen und Beteiligten zu erarbeiten mit einer Lösung des Verkehrs, der Berücksichtigung der Bewohner und einer Unterstützung der Gewerbetreibenden. Als Zweites ist das Thema bezahlbarer Wohnraum zu nennen mit neuen Wohngebieten, gestalteter Nachverdichtung und zusätzlichen Wohnbauten in einer städtischen Wohnbaugesellschaft. Und drittens sind die Ortsteilentwicklungskonzepte fortzuführen, um echte Perspektiven für unsere Ortsteile zu bekommen und die richtigen Weichenstellungen vorzunehmen wie beim Kindergarten in Rinnenthal oder beim geplanten Bürgerhaus in Haberskirch.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Welche politischen Fehler in Ihrer Stadt würden Sie gerne ungeschehen machen?

Roland Eichmann: Die fehlende Konsequenz im Umsetzen von Vorhaben, die bereits beschlossen wurden. Ob das wiederkehrende Infragestellen und Neudiskutieren des Standorts für den neuen Bauhof, der Versuch, die Baumaßnahme in der südlichen Bahnhofstraße nach eineinhalb Jahren und 40000 Euro Planungskosten ersatzlos zu streichen oder immer wiederkehrende neue Vorschläge für die Ludwigstraße, ohne konsequent die eigenen Beschlüsse umzusetzen, immer wieder werden Dinge von null auf neu diskutiert.

Was wollen Sie für die Jugend in Friedberg tun?

Roland Eichmann: Wir benötigen mehr Angebote, um Jugendlichen eine Alternative zu bieten. Mir wäre eine dauerhaft funktionierende Jugendkulturszene wichtig als Identifikationspunkte. Die politische Partizipation mit dem neu gewählten, sehr sympathischen Jugendrat will ich weiter ausbauen über Jugendforen. Mittelfristig ist ein neues Jugendzentrum zu schaffen als attraktiver Anlaufpunkt – aber nur mit Einbeziehung der jungen Leute. Die Vereins- und Verbandsjugend will ich weiter stark fördern und immer Ansprechpartner bleiben wie schon bisher. Denn daraus entstanden Projekte wie der Basketballkorb zwischen Stätzling und Wulfertshausen oder der Skatepark am Steirer Berg.

Was brauchen die Senioren in Friedberg?

Roland Eichmann: Die Menschen in der dritten Lebensphase sind ganz lange noch aktiv und können mit ihrer Erfahrung viel einbringen in die Gesellschaft. Die Stadt bietet hierzu durch das Bürgernetz Friedberg eine gute Möglichkeit. Wichtig und eher auszubauen sind Begegnungsangebote wie der Seniorentag beim Volksfest, die Weihnachtsfeier der Alleinstehenden oder der Ball der Junggebliebenen. Möglichst lange sollte ein Wohnen zuhause in der gewohnten Umgebung möglich sein, auch seniorengerechte Wohnanlagen sind vor Ort zu planen. Dazu ist jetzt ein seniorenpolitisches Konzept für die südlichen Ortsteile in Auftrag gegeben worden, die nördlichen Ortsteile werden folgen. Mir ist es persönlich wichtig, die jeweilige Lebensleistung zu würdigen, daher besuche ich oft Jubilare zum runden Geburtstag.

Was sind Ihre persönlichen Untugenden?

Roland Eichmann: Ein „mediterranes Verhältnis zur Zeit“, was durch den prallen Terminkalender nicht besser wird. Außerdem fehlt mir manchmal der dann eigentlich nötige Schuss Opportunismus, hin und wieder formuliere ich dann manchen zu deutlich meine Meinung.

Worüber können Sie lachen?

Roland Eichmann: Fröhliche Momente mit meinen Töchtern, glückliche Momente mit meiner Lebensgefährtin und über die typische bayerische Schlagfertigkeit. Unvergessen mein erster Abend auf der Hofer Alpe in Völs, als ich Reinhard Pachner richtig kennenlernte …

Was wird Ihre schwierigste Aufgabe als Bürgermeister?

Roland Eichmann: Eine große Herausforderung wird das Zusammenführen des neuen Stadtrats mit mindestens 50 Prozent neuen Mitgliedern sowie dem Entwickeln einer gemeinsamen, effektiven Arbeitskultur und der Öffnung in die gesamte Bevölkerung hinein.

Lesen Sie dazu auch: Wahl: In Friedberg hängen viele Projekte in der Warteschleife

Lesen Sie auch die anderen Porträts der Friedberger Bürgermeisterkandidaten:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren