Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wahlen auch in Friedbergs Partnergemeinden

Kommunalpolitik

13.03.2020

Wahlen auch in Friedbergs Partnergemeinden

Wolfgang Zingl
2 Bilder
Wolfgang Zingl

In Südtirol und der Steiermark wird ebenfalls gewählt. Diese Kandidaten treten an

Wenn am Sonntag in Friedberg Bürgermeister und Stadträte gewählt werden, dann schaut man in den beiden ältesten Partnergemeinden Friedberg/Steiermark ( Österreich) und Völs am Schlern (Südtirol/ Italien) mit Interesse nach Bayern. Doch auch in den Partnerstädten stehen bald Kommunalwahlen an. In Österreich acht Tage später, am 22. März. Die Wahlen in Südtirol waren für 3. Mai angesetzt, wurden wegen Corona aber um sechs Monate verschoben.

Die drei amtierenden Bürgermeister Roland Eichmann (Friedberg/Bayern), Wolfgang Zingl (Friedberg/Steiermark) und Othmar Stampfer (Völs am Schlern) sind seit 2014 und 2015 in ihrer ersten Periode im Amt. Alle drei haben ihre erneute Kandidatur erklärt.

Im österreichischen Friedberg steht dem amtierenden Rathauschef Zingl (SPÖ) mit dem auch im bayerischen Friedberg nicht unbekannten Michael Krammer (ÖVP) ein 44-jähriger Herausforderer gegenüber. In der Steiermark wird der Bürgermeister vom Gemeinderat bestimmt. Vor fünf Jahren war es eine Koalition aus SPÖ und FPÖ, die mit Wolfgang Zingl überraschend den ÖVP-Mann Karl Mathä abgelöst hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Völs hat Othmar Stampfer seit 2014 das Sagen, nachdem der bisherige Bürgermeister Arno Kompatscher zum Landeshauptmann gewählt wurde. Othmar Stampfer (Südtiroler Volkspartei) ist auch der große Favorit bei der Neuwahl, zumal wahrscheinlich auch gar kein Gegenkandidat aufgestellt wird. Er wird direkt vom Volk gewählt und nicht vom Gemeinderat.

Die Zweite Bürgermeisterin Maria Nössing, Ehefrau des Komiteevorsitzenden für die Partnerschaft mit Friedberg und „Stimmenkönigin“ bei der vergangenen Wahl, wird nach zehnjähriger Tätigkeit nicht mehr für den Gemeinderat kandidieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren