Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Warten auf die Baugenehmigung

Merching

19.07.2010

Warten auf die Baugenehmigung

Für den Anbau einer Kinderkrippe an den Kindergarten St. Josef wartet die Gemeinde Merching auf die Baugenehmigung der Regierung von Schwaben. Von Peter Stöbich

Merching. Für den Anbau einer Kinderkrippe an den Kindergarten St. Josef wartet die Gemeinde Merching auf die Baugenehmigung der Regierung von Schwaben. In ihrer jüngsten Sitzung stimmten die Räte einer Bauvereinbarung mit der katholischen Kirchenstiftung mit 13:3 Stimmen zu. Für das Millionenprojekt wird Merching einen Zuschuss der bischöflichen Finanzkammer von 100 000 Euro erhalten. Kurzfristige Baudetails soll ein Ausschuss aus Vertretern der Gemeinde und der Kirchenstiftung entscheiden, die Eigentümerin des Neubaus sein wird.

Bis die Baugenehmigung eintrifft, will man schon mit den Anschlussarbeiten beginnen, um das bestehende Kindergartengebäude an die künftige Krippe anzukoppeln. Eine neue Heizung soll sowohl den Kindergarten als auch das Marien- und Pfarrheim mit versorgen. Architektin Sabine Vareille stellte dem Gemeinderat die verschiedenen Alternativen bei der Auswahl der Materialien vor. Mehrheitlich entschieden sich die Mitglieder für Kunststofffenster, außerdem ging es um Spenglerarbeiten und das Wärmeverbundsystem.

Mit der Einrichtung einer Krippe hatten sich die Räte bereits Anfang dieses Jahres ausführlich beschäftigt. War man anfangs von einer Gruppe mit 15 Kindern ausgegangen, so sieht die jetzige Planung zwei Gruppen mit jeweils elf oder zwölf Kindern vor. Mit dem Neubau sollen laut Bürgermeister Martin Walch auch gleich Defizite im Kindergarten beseitigt werden: „Da ist einiges nicht mehr zeitgemäß!“ Unter anderem wird es ausreichend Platz für Fachliteratur oder Besprechungen des Personals geben, das sich bislang auf Zwergenstühlchen zwängen muss.

Warten auf die Baugenehmigung

Laut Vareille ist es nicht einfach gewesen, den Neubau, der fast so groß sein wird, wie der Kindergarten, auf dem vorhandenen Grundstück unterzubringen. Zwischen beiden Häusern soll es einen Verbindungsbau geben, sämtliche Räume werden behindertengerecht gestaltet. Weil der Pfarrstadel abgerissen wird, soll es im Keller auch Lagerflächen für die Kirchenverwaltung geben.

Zu den voraussichtlichen Kosten in Höhe von 1,2 Millionen Euro kann Merching mit hohen Fördermitteln rechnen: Für eine maximale Belegung mit 24 Kindern könnte es fast 700 000 Euro an Zuschüssen geben, sodass die Kommune selbst „nur“ etwa 400 000 Euro aufbringen müsste.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren