Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Warum in Merching Bäume gefällt werden müssen

Merching

29.04.2020

Warum in Merching Bäume gefällt werden müssen

In Merching müssen etliche alte Bäume fallen.
Bild: Ulrich Weigel (Symbolfoto)

Plus Wie ist es um die Bäume in Merching bestellt? Fachleute schlagen Neupflanzungen und Pflegemaßnahmen vor. Einige Bäume sollen aber auch gefällt werden.

Zweimal musste die Sitzung aufgrund der Corona-Krise ausfallen – nun tagte der Merchinger Gemeinderat mit großem Abstand in der Mehrzweckhalle. Merching habe bisher keinen Krankheitsfall zu verzeichnen, stellte Bürgermeister Martin Walch erleichtert fest. Das Verhalten der Merchinger sei bisher sehr lobenswert. Sorgen würden ihm eher die auswärtigen Gäste, die den Mandichosee besuchen, bereiten, stellte er einleitend fest. Ein zentraler Punkt in der Sitzung war die Frage, wie es um die Bäume im Ort bestellt ist, und warum welche gefällt werden müssen.

In der Sitzung wurden auch die Ergebnisse der Baumbegutachtung vorgestellt. Nach fundierter Information und reiflicher Überlegung stimmte der Rat für einige Fällungen, Neupflanzungen und eine Baumpflege. Im Rahmen der Baumkatastererstellung wurden von Forstwirt Helmut Läpple für fünf Bäume Sicherheitsmaßnahmen vorgeschrieben, da die Bäume aufgrund ihres Alters nicht mehr standsicher seien. Einige Bäume, wie die betroffenen Silber-Ahorne am Spielplatz und in der Schule hätten ihr Maximalalter bereits erreicht. Deshalb würde die von Gutachter Läpple empfohlene Kronensicherung, die zudem keinen Bruchschutz darstelle, keine gute Lösung darstellen, erläuterte der von der Gemeinde ebenfalls beauftragte Sachverständige, Michael Grundler. Eine potenzielle Gefährdung sei damit nicht aufgehoben. Hier sollen nun neue Bäume wie Feldahorne oder Hainbuchen gepflanzt werden, die sich gut in die Umgebung einfügen.

In Merching soll es Ersatzpflanzungen geben

Ebenfalls gefällt werden sollen die beiden Eichen am Kindergarten, da dort beide Hauptstämme abgebrochen sind und die Standsicherheit nicht mehr gegeben ist. Auch hier soll mit Ersatzpflanzungen gearbeitet werden.

Eine weitere Baumfällung betrifft einen mit Brandkrustenpilz befallenen Spitzahorn am Ende der Mandichostraße, der bei einem Sturm bereits eine Stromleitung beschädigt hat und für den eine Kronensicherung nicht mehr ausreichend ist. Gepflegt und erhalten werden soll aber die ortsbildprägende Linde am Dorfplatz, da sie ihr maximales Lebensalter noch lange nicht erreicht hat. Eine einfachere Kronensicherung reicht aus.

Merchinger Gemeinderat zeigt sich betroffen

Die Gemeinderäte bewerteten die Ausführung der Spezialisten als eindeutig nachvollziehbar. Betroffen zeigte sich jedoch Robert Graf über die Fällung der Bäume im oberen Pausenhof der Schule, da diese ja noch nicht sehr alt seien. Christian Eckmann konnte in diesem Punkt auch seine berufliche Erfahrung einbringen und erläuterte, dass die Bäume auch deshalb eingehen würden, da die Versiegelung an dieser Stelle zu groß sei. Graf setzte sich dafür ein, dass man vorläufig versuchen würde, die Bäume durch gezieltes Gießen zu erhalten.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren