Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wasser und Kanal werden 2010 teurer

21.10.2009

Wasser und Kanal werden 2010 teurer

Merching Dass die Gebühren für Abwasser und Wasser in Merching steigen werden, scheint nicht abzuwenden zu sein. Wie hoch die Erhöhung aber ausfallen wird, darüber konnten sich die Gemeinderäte in der jüngsten Sitzung nicht einigen.

"Hier gibt es noch viel zu viele offene Fragen", zog 3. Bürgermeister und Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses Eugen Seibert Bilanz über die Gebührenabrechnung der Verwaltung. Deshalb schlug Seibert vor, über die Gebühren noch nicht abzustimmen und stattdessen zusammen mit der Verwaltung die Kalkulation im Rechnungsprüfungsausschuss noch einmal durchzugehen. Dazu könnten auch die in dieser Legislaturperiode neu hinzugekommenen Gemeinderäte eingeladen werden. Sie könnten sich dort darüber informieren, wie sich die Gebühren zusammensetzen.

Nach vier Jahren müssen die Gebühren für Abwasser und Wasser neu berechnet werden. Der Kalkulationszeitraum endet am 31. März 2010. Die Verwaltung schlug jedoch vor, das Geschäftsjahr auf das Kalenderjahr umzustellen, sodass die neue Gebühr bereits ab 1. Januar 2010 gelten würde. "Dies erweist sich vor allem für Vermieter sinnvoll, damit sie dann zeitnah die Nebenkosten abrechnen können", erklärte Bürgermeister Martin Walch (Freie Wähler). Der momentan gültige Wasserpreis von 1,10 Euro pro Kubikmeter ist nicht kostendeckend. Die Unterdeckung liegt bei 67 Cent. "Diese bewusste Unterdeckung kann in die künftige Kalkulation nicht einberechnet werden. Es handelt sich um 100 000 Euro pro Jahr, die den Haushalt belasten", rechnete Geschäftsleitender Beamter Bernhard Frank vor.

Auch bei den Abwassergebühren mit 2,20 Euro pro Kubikmeter besteht eine Unterdeckung von 87 Cent pro Kubikmeter. Zudem wird nicht unterschieden, ob nur Schmutzwasser oder Schmutz- und Regenwasser eingeleitet werden. Die Unterdeckung belastet den Haushalt pro Jahr um 105 000 Euro. Kostendeckend wäre es für die Gemeinde bei einer Gebühr von 3,97 Euro pro Kubikmeter (siehe auch Rechenbeispiel im Infokasten). Wenn sich die Gemeinderäte für eine Abstufung bei der Einleitungsgebühr entscheiden, ergibt sich für die Einleitung von Schmutz- und Regenwasser eine Gebühr von 4,04 Euro und für die Einleitung von Schmutzwasser eine Gebühr von 3,83 Euro pro Kubikmeter.

Rudolf Kopera (FDP/Parteifreie) gab zu bedenken, dass eine Unterdeckung nur ein Verschieben der Kosten wäre: "Es ist falsch zu behaupten, dass wir damit den Bürger nicht belasten, denn bezahlen müssen wir den Fehlbetrag." Er plädierte für eine moderate Erhöhung. Die Gemeinderäte einigten sich auf den Vorschlag von Eugen Seibert. Zunächst wird die Kalkulation noch einmal im Rechnungsprüfungsausschuss durchgegangen. Der Abrechnungszeitraum wurde jedoch auf das Kalenderjahr vorverlegt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren