Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wegen Corona drängen die Menschen ins Freie: Wird das zu viel für die Natur?

Aichach-Friedberg

28.11.2020

Wegen Corona drängen die Menschen ins Freie: Wird das zu viel für die Natur?

Der Derchinger Forst ist aktuel ein sehr beliebtestes Ausflugsziel.
Foto: Elisa Glöckner (Archivbild)

Plus Im Lockdown sind die Wanderwege im Wittelsbacher Land voll. Den Heimatpfleger freut die Neuentdeckung der Heimat, die Förster ärgern sich über rücksichtslose Besucher.

Restaurantbesuche, Training im Fitnessstudio oder sich mit mehreren Bekannten treffen - vieles ist im erneuten Lockdown im Zuge der Corona-Pandemie derzeit nicht möglich. Aufgrund der begrenzten Freizeitmöglichkeiten sind 2020 immer mehr Menschen in der Natur unterwegs – mit Folgen.

Hotspot: Derchinger Forst wird zum Anlaufpunkt

Ein Anziehungspunkt für viele Menschen während der Corona-Zeit ist der Derchinger Forst, weiß der Förster Nico Bonanni, Revierleiter der Bayerischen Staatsforsten Eurasburg West. "Gefühlt sind die Besucherzahlen um 300 bis 400 Prozent gestiegen. Das freut uns natürlich, denn das heißt, dass unsere Arbeit von den Menschen geschätzt wird." 350 Hektar umfasst das Gebiet, für das Bonanni verantwortlich ist. Das gesamte Waldgebiet nordwestlich von Derching erstreckt sich laut dem Revierleiter auf 1000 Hektar.

Warum sind gerade im Derchinger Forst so viele Leute? Bonanni: "Zunächst kommen aufgrund der Nähe sehr viele Leute aus Augsburg. Die wollen der Stadt entfliehen, gerade in Corona-Zeiten." Hinzu komme eine Besonderheit: "Im Gegensatz zu vielen anderen Wäldern haben wir sehr viele Laubbäume. Der Mensch geht einfach lieber durch den lichten Wald als durch den dunklen Nadelwald", erklärt der 39-Jährige.

Die Mountainbiker hinterlassen im Derchinger Forst ihre Spuren.
Foto: Nico Bonanni

Und noch etwas sorgt für übervolle Parkplätze rund um den Derchinger Forst: Die zahlreichen Mountainbiker, die mittlerweile dort unterwegs sind - zum Ärger von Nico Bonanni: "Ich fahre selbst Mountainbike und habe nichts gegen die Fahrer, aber es sind mittlerweile sehr viele." Und das schade anderen: "Es gibt nur wenige Beschwerden, weil Biker und Fußgänger bei uns gut miteinander auskommen. Dennoch wandert es sich entspannter, wenn man mit Hund und Kindern nicht ständig auch auf Radfahrer achten muss.

Kühbacher Försterin sorgt sich um das Wild

Silke Schweizer ist Betriebsleiterin der Forstverwaltung Kühbach. Auf 800 Hektar erstreckt sich der Kühbacher Forst. Auch Schweizer beobachtet, dass in diesem Jahr viel mehr Leute im Wald unterwegs sind als sonst. Grundsätzlich freut sie sich darüber, dass die Menschen die Schönheit der heimischen Natur entdecken, aber der vermehrte Andrang hat auch Schattenseiten. „Die Leute laufen überall durch und sind auch nachts mit Stirnlampen unterwegs.“ Das Wild werde dadurch extrem gestört und verschreckt, so Schweizer. Die Zeit, in der beispielsweise Rehe oder Wildschweine unbemerkt zum Fressen rauskommen könnten, werde immer knapper. Das habe zur Folge, dass es im Inneren des Waldes, etwa bei neu gepflanzten Bäumchen, mehr Verbiss gebe, weil sich die Tiere nicht mehr an den Waldrand trauen.

Die 47-jährige Försterin appelliert an die Waldbesucher, möglichst die schönen Sonnenstunden von 14 Uhr bis 16 Uhr für ihren Besuch zu nutzen. Den Spaziergängern, Radfahrern oder Joggern sei meist nicht bewusst, dass sie durch ihr Verhalten das Gleichgewicht der Natur stören. „Manche Leute haben halt nach dem Homeoffice eine Stunde Zeit und genau die wollen sie im Wald verbringen.“ Schweizer hofft, dass zumindest die jetzt vielerorts nötigen Absperrungen für den Holzeinschlag respektiert werden.

Förster ärgert sich über Mountainbiker

Nico Bonanni ärgert besonders, dass viele Mountainbiker ihm zufolge abseits der Wanderwege auf sogenannten Trails fahren und Spuren hinterlassen: "Das wird immer krasser. Es gibt richtige Erdverschiebungen. Außerdem fahren manche durch Aufforstungsgebiete. Das ist dann richtig ärgerlich."

Die Mountainbiker hinterlassen im Derchinger Forst ihre Spuren.
Foto: Nico Bonanni

Auch die selbstgebauten Schanzen der Mountainbiker sind Bonanni ein Dorn im Auge: "Wir müssen diese dann abbauen, weil wir haftbar sind. Wir haben aber andere Dinge zu tun." Noch mehr regt sich der Revierleiter über diejenigen Radfahrer auf, die extra aus Ulm oder München anreisen: "Im Internet wird Derching als Paradies für Mountainbiker angepriesen. Da gibt es auch zahlreiche Videos." Verboten sei das Fahren auf den Wanderwegen nicht, aber eben abseits der Wege. Bonanni: "Die Biker belegen zudem viele Parkplätze, die eigentlich für Familien gedacht sind."

Um das Problem zu lösen, will der 39-Jährige, der seit neun Jahren Revierleiter ist, den Dialog mit den Fahrern suchen: "Ich will auf den Augsburger Verein zugehen. Die Fahrer wurden aus dem Westen Augsburgs vertrieben und fahren jetzt hier. Hoffentlich finden wir eine Lösung."

Egal ob Mountainbiker oder Spaziergänger - die Tiere reagieren auf den vermehrten Andrang und ziehen sich zurück. Bonanni: "Vor allem scheue Tiere wie Rehe oder Wildschweine sieht man fast gar nicht mehr, erzählen die Jäger. Das ist für uns jetzt aber nicht tragisch."

Kreisheimatpfleger kennt die beliebten Wanderwege

Einer, der die Wanderwege im Wittelsbacher Land bestens kennt, ist Kreisheimatpfleger Hubert Raab. Der Friedberger hat gemeinsam mit seiner Ehefrau Gabriele gleich vier Bücher über die Wanderwege und Sehenswürdigkeiten im Landkreis Aichach-Friedberg herausgegeben. Er bestätigt: "Es sind gerade am Wochenende derzeit sehr viele Leute unterwegs." Solange das Wetter gut ist, werde sich daran auch nichts ändern, so Raab, der sich darüber freut: "Das ist sehr positiv, denn viele entdecken ihre Heimat neu. Tagesausflüge in die Berge sind derzeit nicht möglich und so schaut jeder, was es in der Region zu entdecken gibt."

Blind draufloslaufen würden die Wenigsten. Raab: "Die meisten setzen sich ein Ziel, einen Punkt, den sie erreichen wollen. Das sind meist Kapellen oder Denkmäler oder sonstige markante Punkte. Oft läuft man bis zu diesem Zielpunkt und wieder zurück."

Der Heilachwald bei Bachern ist ebenfalls ein beliebter Anlaufpunkt während der Corona-Pandemie.
Foto: Leah Rehklau

Vor allem viele junge Paare sieht Raab, der beinahe täglich im Wittelsbacher Land unterwegs ist: "Familien sehe ich eher weniger, hauptsächlich Paare. Aber auch viele Jugendliche sind unterwegs. Wenn die Corona-Zeit etwas Gutes hat, dann, dass viele Jüngere endlich wieder rauskommen."

Ändert sich das Freizeitverhalten nach der Pandemie?

Übrigens seien im Wittelsbacher Land nicht nur Einheimische unterwegs, wie Raab erklärt: "Zu uns kommen auch Radfahrer aus den Nachbarlandkreisen, gerade aus dem Westen. Denen ist es dort zu flach." Überhaupt seien aktuell nicht nur Spaziergänger unterwegs. Raab: "Egal ob zu Fuß oder auf dem Rad, derzeit ist sehr viel los. Viele gehen auch mit ihren Hunden Gassi."

An warmen Tagen ist viel los am Badesee in Oberach. Vor allem für die Rehlinger Jugend ist es ein willkommenes Freizeitvergnügen.
34 Bilder
Bildergalerie: So schön ist der Sommer im Wittelsbacher Land

Ob sich auch nach der Corona-Pandemie die Menschen derart zahlreich an der Natur erfreuen werden, bezweifelt der 79-Jährige: "In dem Maß sicher nicht. Es gibt dann wieder zu viele Alternativen, gerade für die Jüngeren. Ich hoffe aber, dass sich doch bei einigen die Erkenntnis durchsetzt, dass so ein Spaziergang in der Natur seine Vorteile hat." Zu den beliebtesten Wanderwegen gehören neben dem Derchinger Forst laut Raab der Eurasburger Forst, der Bereich am Lech rund um den Weitmannsee sowie der Heilach bei Bachern. "Es gibt aber noch viele weitere schöne Strecken." (mit ull)

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar: Wiederentdeckung der Natur: Corona hat auch positive Seiten

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren