1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wenn Eltern psychisch krank sind

Gesundheit

23.03.2017

Wenn Eltern psychisch krank sind

Wenn Eltern psychisch krank sind
2 Bilder

Ausstellung an der FOS beschäftigt sich mit den Folgen für Kinder und Jugendliche

Es ist ein großer Irrtum, eine psychische Erkrankung geheim halten zu können. Selbst kleine Kinder merken, wenn mit ihren Eltern „etwas nicht stimmt“. Am Bezirkskrankenhaus (BKH) Augsburg wurde deshalb eine „Kindersprechstunde“ eingerichtet, in der die Ängste und Sorgen der Kinder und Jugendlichen ernst genommen werden. Diese bleiben mit ihren Fragen oft allein und können über ihre Ängste und Sorgen nicht offen reden. Auch für die erkrankten Eltern ist es schwer, die belastende Situation im Sinne ihrer Kinder zu bewältigen. Aus dieser Arbeit heraus ist eine Wanderausstellung entstanden, die derzeit im Rahmen der laufenden Psychiatrietage im Foyer der Fachoberschule Friedberg gezeigt wird. Sabine Kühnel vom Sozialdienst des BKH führte in die Ausstellung ein. An großen Stellwänden sind Kinderzeichnungen und Originalzitate der Kleinen zu sehen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Viele Kinder plagen Schuldgefühle: „Ich glaube, ich bin auch so ein bisschen schuld, weil ich immer so nervig bin und die Mama mit mir so viel schimpfen muss“, lautet das Zitat auf dem ersten Plakat. „Mir erklärt niemand, was eigentlich mit Papa los ist, dabei merke ich doch, dass er mal voll gut und dann wieder ganz schlecht drauf ist“, dokumentiert eine große Unsicherheit.

Größere Kinder machen sich ihre eigenen Gedanken: „Was soll ich tun, wenn meine Mama zu viel trinkt, sie hört ja nicht auf mich“ oder „Es ist so peinlich, was Mama dann immer redet und die Nachbarn schauen uns immer schon so komisch an.“

Wenn Eltern psychisch krank sind

Jugendliche denken noch viel weiter: „Ich würde gerne wissen, ob man das heilen kann und ob das vererbbar ist.“ Das Verhalten von den Kindern kann dann auch nicht die Lösung sein: „Ich geh dann meistens in mein Zimmer und ziehe mir die Decke über den Kopf, weil ich eh nichts tun kann.“

Die Ausstellung ist noch bis zum Ende der Psychiatrietage am 30. März zu sehen. Geöffnet ist während der Schulöffnungszeiten der FOS Friedberg und zusätzlich am Samstag, 25. März und Sonntag, 26. März.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren