1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wenn Reggae in Wulferthausen zum Lebensgefühl wird

Friedberg-Wulfertshausen

28.07.2019

Wenn Reggae in Wulferthausen zum Lebensgefühl wird

Copy%20of%20DSC01525.tif
4 Bilder
Die Dancehall-Gruppe um den Rapper Miwata brachte am Freitagabend ein Mix aus Reggae und Hip-Hop nach Wulfertshausen. Im Verlaufe des dreitägigen Festivals traten weitere internationale Reggae-Größen wie Busy Signal aus Jamaika auf.
Bild: Oliver Wolff

Plus  Drei Tage lang feieren und campen Musikfans bei Reggae in Wulf auf dem Gelände des Sportvereins Wulfertshausen. Am Samstag war das Festival mit 3300 Gästen sogar ausverkauft.

Als am frühen Freitagabend Reggae in Wulf startet, suchen die Besucher vor allem eines: Schatten. Aber selbst da hat es noch 35 Grad. Corinna Weigele und Oliver Klein aus Mindelheim sitzen unter einem großen Baum mit Blickkontakt zur Showbühne und warten auf die Stargäste. Einer davon: Busy Signal aus Jamaika. „Wir hören in unserer Freizeit viel Reggae, vor allem Busy Signal“, erzählt das junge Paar. Bereits zum sechsten Mal sind die beiden beim Reggae-Festival in Wulfertshausen. „Es ist hier alles viel freundlicher, als bei anderen Festivals. Und hier ist nicht so viel Kommerz“, sagt Oliver. Gegen die Hitze hat er einen Tipp: Viel trinken und erst bewegen, wenn die Musik beginnt.

Abends gegen halb sieben Uhr ist es dann soweit. Die Gruppe um Miwata kommt auf die Bühne und schnell strömen die Reggae-Fans zum mit Sand aufgefüllten Zuschauerbereich. Gesungen wird deutschsprachiger Dancehall, also ein Mix aus traditionellem Reggae und Hip-Hop. Bei flotten Offbeats und Bigband-Sounds gibt es dann kein Halten mehr: Hunderte Fans, von jung bis alt, beginnen zu tanzen. Bei den Zuschauern sind vor allem die Stehplätze unter einem Nebler – hier regnet es feinste Wassertröpfchen aus einem aufgehängten Schlauch – begehrt, um sich abzukühlen. „Als ich die Anlage gestern installiert habe, haben mich die anderen noch belächelt“, sagt Festival-Mitorganisator Florian Dreher und grinst.

Bei Reggae in Wulf dreht sich aber nicht alles um die Musik. Reggae wird zum Lebensgefühl. Zahlreiche Foodtrucks und Essensstände sorgen für eine internationale kulinarische Auswahl. Dabei besonders beliebt: Frittierte Kartoffeln und Spinatspätzle. Auch Stände für Mode und Accessoires sind auf dem Gelände. Von Halsschmuck über Sommerkleider bis zu Babykleidung – für eingefleischte Reggae-Fans ist so gut wie alles im Angebot.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Reggae in Wulf will nachhaltig werden

Am Samstagvormittag ist es noch ruhig auf dem Gelände. Hier und da besorgen Festivalgäste ihren morgendlichen Kaffee vom Stand. Eines fällt sofort auf: Es ist aufgeräumt, kein Müll liegt herum. Die zahlreichen Abfallbehälter und aufgestellten Glascontainer werden von den Besuchern genutzt, zusätzlich gibt es auf Plastikverpackungen Pfand. Auch Müllsammler gehen umher.

Mittags trifft Hanshenner Reichenau aus München am Campingplatz ein. Er hat noch einen der letzten freien Plätze ergattern können. Der 67-Jährige ist seit Jahren eine echte Institution auf dem Festival. Der Bastler ist mit seinem Oldtimer – ein umgebautes olivgrünes Trabant-Cabriolet, Baujahr 1987 – nicht nur ein Blickfang auf dem Campingplatz. Hanshenner gibt seinen Zeltnachbarn auch gerne mal ein Getränk aus seiner selbst gebauten Wasserzapfanlage aus oder hilft ihnen mit Werkzeug, erzählt er. Auch seine rund ums Auto verbaute Sound- und Lichtanlage wird zum Highlight. „Ich spiele von Klassik bis Rock alles. Das kommt bei den Gästen immer gut an“, sagt der Münchner.

Die Besucher lieben das familiäre Festival in Wulf

Hanshenner schläft im Auto, dazu breitet der 67-Jährige eine Matratze im Trabant aus und überspannt den Fahrerraum mit einer Plane. Für den Hunger zwischendurch gibt es Dosenravioli, erwärmt mit einem Bunsenbrenner. Für ihn ist Reggae in Wulf besonders: Man könne sich zu jedem dazusetzen, niemand sei fremd. Ein familiäres Festival also.

So sehen das auch Chris und seine fünf Freunde aus dem Augsburger Westen. Die Gruppe habe sich auf Musikfestivals, mitunter bei Reggae in Wulf, kennengelernt. Seitdem seien sie beste Freunde. „Die Atmosphäre ist mega, wir kommen jedes Jahr hierher.“ Hier sei nicht so viel los, als bei anderen Festivals. Über ihre Zelte haben die Freunde eine Jamaika-Fahne gehisst.

Beim Familientag am Samstagnachmittag ist auch für die jüngsten Gäste einiges geboten. Zwei Hüpfburgen sind fernab der lauten Musik auf einer Wiese aufgebaut, dazu gibt es Stände mit Sackhüpfen, Seifenblasen und Kinderschminken. Das Glücksrad wird zur Attraktion. Zu gewinnen gibt es Spielzeug, darunter kleine Wasserpistolen.

Reggae in Wulf sei ein voller Erfolg gewesen, resümiert Dreher. „Die Stimmung war bombastisch, wir waren am Samstag sogar ausverkauft.“ Alles sei friedlich verlaufen. Auch die schlimmsten Unwetter-Befürchtungen haben sich am Freitag und Samstag nicht bewahrheitet, so Dreher. Rettungskräfte seien rund um die Uhr vor Ort gewesen. Lediglich in der Nacht auf Samstag habe es einen kurzen Starkregen gegeben, berichten die Freunde Valentin Henke aus Eurasburg und Stefan Aich aus Ottmaring. Doch ihr Zelt hielt dicht.

Eine Bildergalerie finden Sie hier:

FA_FRI_Reggae_Wulf_2019_034.jpg
50 Bilder
Reggae wird in Wulfertshausen zum Lebensgefühl
Bild: Oliver Wolff

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Reggae in Wulf: Der Aufwand hat sich gelohnt!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren