Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wer löst das Endrundenticket?

Futsal

05.01.2019

Wer löst das Endrundenticket?

Am Samstagabend ab 18 Uhr rollt der Futsal-Ball in der Halle des TSV Friedberg. Mit dem TSV 1862, dem FC Stätzling, dem TSV Dasing, dem Kissinger SC und dem BC Adelzhausen sind gleich vier Landkreisteams am Start.
2 Bilder
Am Samstagabend ab 18 Uhr rollt der Futsal-Ball in der Halle des TSV Friedberg. Mit dem TSV 1862, dem FC Stätzling, dem TSV Dasing, dem Kissinger SC und dem BC Adelzhausen sind gleich vier Landkreisteams am Start.
Bild: Peter Kleist

Bei der schwäbischen Vorrunde in Friedberg sind gleich fünf Teams aus dem Landkreis am Start. Für eines dient dieses Turnier aber nur zur Formüberprüfung.

Die letzten beiden Fahrkarten für die Endrunde der schwäbischen Hallenmeisterschaft werden an diesem Wochenende vergeben. Am Samstag steht die Vorrunde in der Halle des TSV Friedberg an, am Sonntag steigt dann das letzte Vorrundenturnier in Meitingen.

In der TSV-Sporthalle an der Hans-Böller-Straße beginnt das Turnier am Samstag um 18 Uhr – und hier versprechen jede Menge Derbys Hochspannung unter dem Hallendach. In der Gruppe 1 stehen sich der Hausherr und Kreisliga-Spitzenreiter TSV Friedberg, Kreisklassenspitzenreiter TSV Dasing und der amtierende schwäbische Titelträger FC Stätzling gegenüber, in der Gruppe 2 messen sich die beiden Bezirksligisten Kissinger SC und BC Adelzhausen mit dem Augsburger Kreisliga-Spitzenreiter TSV Haunstetten.

Der gastgebende TSV Friedberg wird dabei nicht mit seiner Toptruppe auflaufen, aus der ersten Mannschaft stehen einzig Rachad Bamario und Peter Müller im Kader. Dazu greift der TSV auch wieder in die „Torwart-Trickkiste“ und leiht sich von den Handballern den Bayernliga-Keeper Benjamin von Petersdorff aus. „Halle war freiwillig“, erklärte Trainer Ali Dabestani, der das Coaching an seinen Spieler Peter Müller und den Co-Trainer der zweiten Mannschaft, Benjamin Fink, abgibt. Auch Abteilungsleiter Marcus Mendel macht dem Team keine Vorgaben. „Mitspielen, Spaß haben und ohne Verletzungen rauskommen“, so seine Devise.

Stätzling ist schon qualifiziert

Für den FC Stätzling ist das Qualifikationsturnier eher eine weitere willkommene Möglichkeit, die Futsalform zu überprüfen. Der Titelverteidiger ist für die Endrunde am 12. Januar in Günzburg bereits qualifiziert. Hallen-Coach Rainer Koch geht die Aufgabe deshalb ohne großen Druck an. „Der lastet sicher auf den anderen Teams im Teilnehmerfeld“, meinte er. Allerdings erwartet er schon einen entsprechenden Auftritt, schließlich gelte es, in einer Woche „mit entsprechendem Selbstvertrauen in die Endrunde starten zu können“.

Für den klassentiefsten Vertreter, den TSV Dasing, ist die Teilnahme eine weitere Bestätigung für die Hallenbegeisterung der jungen Truppe. Als Landkreismeister der vergangenen Hallenrunde erhielten die Dasinger ihren Startplatz bei der Schwäbischen. „Das freut uns, dass wir nun auch bei der schwäbischen Vorrunde wieder mitmischen dürfen“, meinte Trainer Jürgen Schmid, der seine Mannschaft aber als Außenseiter sieht. Schließlich bekomme man es mit Stätzling und Friedberg zu tun. „Für uns gilt es, erneut Werbung für Futsal zu betreiben“, so Schmid, der am Samstag aber auf seine beiden Söhne verzichten muss. Fabian Schmid ist verletzt und sein jüngerer Bruder David liegt mit einem grippalen Infekt flach. „Da sind sicher zwei schwerwiegende Ausfälle“, meinte er Dasinger Trainer, aber man habe genug willige Hallenkicker, die sich auf dieses Event mächtig freuen würden. Für Schmid ist es wichtig, dass sein Team die Aufgaben locker angeht und dass der Spaß im Vordergrund steht.

Kissing will in die Endrunde

Mit einer konkreten Zielsetzung geht der Kissinger SC in diese Endrunde. „Wenn wir mitmachen, dann wollen wir auch gewinnen“, meinte KSC-Spielertrainer David Bulik unmissverständlich. Im vergangenen Jahr war man im Finale an Stätzling gescheitert, und zumindest den Einzug ins Finale hat man sich auch für diesmal fest vorgenommen. „Das Erreichen der Endrunde wäre eine tolle Sache und die könnte uns auch Selbstvertrauen für das Frühjahr im Freien geben“, so Bulik. Der KSC-Spielertrainer wird diesmal als Feldspieler aktiv sein. „Im Tor steht Deniz Eryildirim“, erklärt der Kissinger, der bei er Kreismeisterschaft noch selbst zwischen den Pfosten stand. Ansonsten vertraut Bulik dem Kader, der in Dasing knapp gescheitert war, hinzu kommt noch Karsten Binder. „In Dasing hatten wir die gleichen Probleme wie im Freien, wir machen die Tore nicht“, so Bulik, der Stätzling und Dasing die größten Chancen einräumt.

Für den Bezirksligisten BC Adelzhausen ist der Auftritt in Friedberg die Premiere. Abteilungsleiter Jürgen Dumbs sieht es gelassen. „Schaun mer mal, was raus kommt“, so Dumbs, der ohne große Erwartungen in das Turnier geht. „Wir waren nie die großen Hallengötter, aber wir haben auch nie schlecht abgeschnitten“, sagte er. Dennoch will der Bezirksligist mit Spielertrainer Wolfgang Klar die Hallenspezialisten ärgern – auch ohne den angeschlagenen Topstürmer Dominik Müller. Torhüter Michael Fottner wird verletzt pausieren. Für ihn wird der 29-jährige Christian Fottner im Tor stehen.

Das Eröffnungsspiel um 18 Uhr bestreitet der TSV Friedberg gegen den TSV Dasing, in der Gruppe 2 geht es im Anschluss mit dem Spiel BC Adelzhausen gegen den TSV Haunstetten los. Sollte der FC Stätzling übrigens das Finale erreichen und gewinnen, dann hätte der unterlegene Finalist das Ticket für die Endrunde gelöst.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren