1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wer träumte nicht von Winnetou?

Aktion

02.08.2017

Wer träumte nicht von Winnetou?

Senden Sie uns Ihre schönsten Erinnerungen an die Western-City.
Bild: Fred Schöllhorn

Der abgebrannte Erlebnispark in Dasing weckt bei vielen Kindheitserinnerungen. Die Friedberger Allgemeine will sie mit alten Fotos wieder aufleben lassen.

Einmal als Cowboy durch die Prärie reiten, im Saloon einkehren, gegen Bösewichte kämpfen und Grashalm kauend am Lagerfeuer sitzen. Wer träumt als Kind nicht einmal vom Leben im Wilden Westen. Die Romane von Karl May, die Lucky-Luke-Comics von Morris, die legendären Winnetou-Verfilmungen, sie alle erzählen vom aufregenden Leben in der Prärie. Die Western-City in Dasing erweckte diese Fantasien zum Leben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Doch seit Sonntag liegt die Western-Stadt in Schutt und Asche. Ein Großbrand zerstörte die Kerngebäude des Parks und mit ihnen das Erbe Fred Rais, dem Gründer der Freizeitanlage. Der legte den Grundstein vor fast 40 Jahren. Seitdem wurde die Western-City immer wieder erweitert und ausgebaut. Die süddeutschen Karl-May-Festspiele, die seit 2005 in der großen Arena veranstaltet werden, machten den Park über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt.

Gründer Fred Rai war ein Unikum

Wer träumte nicht von Winnetou?

Nicht nur die Western-City selbst war ein echtes Unikum, sondern auch ihr Gründer. Rai, der sich in den 1970er- Jahren als reitender Country- und Schlagersänger einen Namen machte, war für seine Leidenschaft für den Wilden Westen bekannt. Mit seinem Pferd Spitzbub zog er beim Volksfest durch die Straßen der Friedberger Altstadt. Dabei verzichtete er gerne mal auf Sporen und Gerte. Seine dem Westernreiten ähnliche Technik wurde als Rai-Reiten bekannt. 2015 starb der Western-Fan im Alter von 74 Jahren bei einem Ausritt. Doch in der Western-City lebte er weiter.

Im Museum der Stadt waren zahlreiche Erinnerungsstücke an ihn zu sehen, darunter seine Gitarre und eine lebensgroße Nachbildung seines Pferdes Spitzbub. All das fiel nun den Flammen zum Opfer. Saloon, Museum, ehemaliges Wohnhaus, Store, Bürogebäude brannten nieder. Lediglich die Arena, die Pferdestallungen und das neue Wohnhaus blieben unversehrt. Der tragische Brand löste bereits eine Welle der Solidarität aus. Zahlreiche Bürger boten den Betreibern der Western-City ihre Unterstützung an, denn viele verbinden mit der Stadt besondere Momente und Kindheitserinnerungen. Wie es mit dem Erlebnispark weitergeht, ist ungewiss.

Aktion Was verbinden Sie mit der Western-City? Wir freuen uns auf Ihre Bilder und Erinnerungen an den Freizeitpark. Unsere Adresse: redaktion@friedberger-allgemeine.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren